Site brasileiro onde você pode comprar qualidade e entrega viagra preço cialis barato em todo o mundo.

Nefhithiel.kilu.de

Sindarin ist keine reale Sprache, sondern eine erfundene die J. R. R.Tolkien für seine elbichen
Protagonisten, seiner Arda und Mittelerde Geschichte entwickelt hat.
Alle Wörter werden hier klein geschrieben außer am Satzanfang und Namen.
Sindarin ‘ohne Gewähr‘ - Ob alle diese Sätze richtig geschrieben sind kann ich nicht wirklich sagen,
da ich weder Sindarin noch des Quenya mächtig bin. Die Sätze entstammen verschiedenen
Sindarinseiten. Einige auch von befreundeter Fiction Autoren und deren Gebrauch in deren Fan
Fiction.
Sollte jemand in den Sindarin Sätzen Fehler entdecken oder Ergänzungen für das Lexikon haben, so
bitte ich um eine E- Mail unter Kontakt auf meiner HP.
Es kann auch vorkommen dass hier Sätze doppelt eingetragen sind, da sie mehrfach auch zu den verschiedenen
Kategoriene passen.
INHALT:
Begrüßung ………………………. ……………………………………………………………………….
Verabschiedung ……………………………………………………………………………….………… Wiedertreffen / Treffen ……………………………………………………………………….…… Sich Vorstel en / Auskunft zur Person geben / nachfragen ………………………… Verständigung …………………………………………………………………………………………….
Liebe / Liebesgeflüster ……………………………………………………………………………….
Freundschaft …………………………………………………………………………………………….
Bitten / Wünsche ………………………………………………………………………………………… Dank …………………………………………………………………………………………………………….
Befinden / Gefühle …………………………………………………………………………….……… Streit / Zorn ………………………………………………………………………………………………… Vorlieben zu Blumen ………………………………………………………………………….……… Kleidung ………….…………………………………………………………………………….………….
Jemanden suchen / treffen / besuchen / Besuch empfangen …………………….
Ort suchen / Weg erfrage …………………………………………………………………………… Hafen / Schiffe / See / Meer …………………………………………………………….
Auf Reisen ……………………………………………………………………………………….………….
Essen / Trinken …………………………………………………………………………………………… Kampf / Krieg / …….…………………………………………………………………………………….
Tod / Trauer / Grab…….….………………………………………………………………….
Heiler / Heilung / Verletzung / Erkrankung ………………………………………………….
Flüche / Magie / Zaubersprüche / Verwünschungen ………………………………….
König / Berater / Boten / Herrscher …………………………………………………………… Musik / Gesang …………………………………………………………………………………………… Sätze zum Alter / Aussehen der Elben .……………………………………………………….
Briefe schreiben ………………………………………………………………………………………….
Die Artikel / Personen / Pronomen …………………………………………………………….
Wichtige Worte wie; aus, in, und usw. ……………………………………………………….
Spontane Äußerungen; ach, ah, so usw. …………………………………………………….
Gebrauchsfragesätze; ‚wer, wie , was, warum, weshalb‘ …………………………… Gebrauchssätze; ‚wenn‘ .…………………………………………………………………………… Poetische Sätze ………………………………………………………………………………………….
Sätze al gemein (keiner Kategorie zugeordnet) .………………………………………… Übersetzungen; ‚Sprüchen / Gedichten / Gebeten‘ .………………………………….
Begrüßung ~
Begrüßen:
Hallo! = Alae!
Guten Morgen! = Maer aur!
Guten Tag! = Maer arad!
Ich Grüße! = Suilad!
Ich grüße dich (euch)! = Gen (chen) suilon!
Ich Grüße euch! = Le suilon!
Ich Grüße euch Herr! = Le suilon,hîr!
Meinen Gruß! = Suilad nîn!
Sei gegrüßt! = Mae govannen!
Sei gegrüßt, … = Mae govannen, ….
Willkommen! = Mare toll!
Freudige Begrüßung:
Dich wiederzutreffen ist schön! = Ad gova cen, lin bein!
Guten Abend, …, wie geht es dir? = Maer gwein, …, van matach?
Guten Morgen, mein Elb! = Mae aur, ellon nîn!
Guten Morgen, Prinzessin! = Mae aur, ernilwen!
Hallo, mein Freund! = Alae, mellon nîn!
Hallo mein Freund. Ich bin erfreut dich hier zu sehen. = Alae mellon nîn. Gellon heno cen sí.
Hallo, mein Schatz! = Alae, mell nîn!
Hallo, meine Schöne! = Alae, galwen nîn!
Hallo, mein Regenbogen! = Alae, nin Eiliant!
Es ist mir eine Freude! = Glass nín!
Es ist mir eine Freude dich zu sehen! = Glassen achened le!
Ich bin erfreut dich hier zu sehen! = Gellon heno cen sí!
Ich freue mich dich zu sehen! = Gen gellon nin ceni!
Ich freue mich euch zu sehen! = Chen gellon nin ceni!
Ich freue mich dich zu treffen! = Gellan nin, cen govo! / Gen gellon nin govadi!
Ich freue mich euch zu treffen! = Chen gellon nin govadi!
Sei gegrüßt , du bist ein Freund! = Mae govannen, ce mellon!
Sei gegrüßt, …, tritt ein. = Mae govannen, …, minno.
Willkommen, Legolas, Prinz von Eryn Lasgalen, mein Freund. =
Mae govannen, Legolas, ernil Eryn Lasgalen, mello mîn.
Willkommen Freund, tritt ein. = Mae govannen mellon, minno.
Willkommen zu Hause! = Mare toll na mar!
Anmerkung zur Begrüßung:
„Ich habe dich seit langer Zeit nicht gesehen. = Annan le ú-gennin.
Höflichkeitsfragen zur Familie bei der Begrüßung:
Wie geht es Ihrem Bruder? = Van mathach din Muindor/Tôr?
Wie geht es der Familie? = Van mathach e i noss?
Wie geht es Ihrer Frau? = Van mathach din bess?
Wie geht es Ihrem Freund? = Van mathach din meldir?
Wie geht es Ihrer Freundin? = Van mathach din meldis?
Wie geht es Ihrem Mann? = Van mathach din hîr?
Wie geht es Ihrer Schwester? = Van mathach din Muinthel?
Wie geht es Ihrem Sohn? = Van mathach din ionn?
Wie geht es Ihrer Tochter? = Van mathach din sell?
Segenssprüche:
Die Götter halten ihre Hände über uns! = In Valar garai gemb hîs or enîa!
Ein Stern leuchtet über unsere Begegnung! = Elen feana or govas nîs.
Ein Stern scheint auf die Stunde unserer Begegnung! = Síla gíl erin-lû govaded vîn!
Strahlende Sonne und ewigen Frieden! = Anor feanol a sîdh uireb!
Verabschiedung ~
Auf Wiedersehen und pass auf dich auf! = Namarie a le tiriel!
Bis morgen. = Na ner arad.
Geliebte Schöne, lebe wohl! = Vanimelda, namárie!
Lebe lang! = Cuio anann!
Leb wohl! = Cuio vae!
Leb wohl, …! = Cuio vae, …!
Lebe wohl! = Namárie!
Ich danke (wir danken) für die Begegnung. = Hannon (hannam) an i 'ovannas.
Ich werde wieder kommen. = Telithon ad.
Ich wünsche dir (euch) eine gute Nacht. = Gen (chen) aníron daw maer.
Ja. Lebe wohl! = Mae. Cuio vae!
Möge Glück dich begleiten. = No galu govad gen.
Mögen alle Sterne auf deinen Weg scheinen. = No in elenath hîlar nan râd gîn.
P
ass auf Dich auf. = lond am cen am.
Vielen Dank für das Treffen, auf Wiedersehen! = Hannalin an i gova, Atenio!
Viel Glück. = Lin galu.
Wiedersehen / Tschüss! = Atenio!
Verabschiedung zu/ bei einer Reise:
Gute Reise! = Lend vaer!
Hab eine gute Reise! = Garo lend vaer!
Ich hoffe du wirst eine gute Reise haben! = Harthon gerithach lend vaer!
Verabschiedungen zur Nacht:
Bis morgen! = Na ner arad!
Gute Nacht! = Maer fuin!
Gute Nacht, mein Freund! = Maer fuin, mellon nîn!
Mögest du gut schlafen, heute Nacht = Oltho vae ne fuin hen
Ruhe gut! = Hodo vae!
Schlaf gut! = Losto vae
Schlafe gut und träume süß! = Lasto maer ah oltho lend!
Schlaf schön, meine Liebste. = Lóre bein, mell nin.
Träum süß! = Eleí velui!
Grüße an Familie und Freunde:
Grüß deine Familie! = Suilo lîn noss!
Ich grüße freundlich Ihre Familie! =I m suilan milui din noss!
Nachfragen ob jemand geht:
Du gehst? = Ech padach?
Gehst du nach …? = Ech padach na …?
Wann gehst du los? = Man lû bedich?
Wann werden wir uns wieder sehen? = Ma lû men cenitham?
Wann werden wir uns wiedersehen? = Man lû vin achenitham?
Antwort ja und wo hin er / sie geht:
Ich gehe nach …. = Im padon na ….
Ich gehe jetzt. = Im padon si.
Ich wandere nach …. = Na … revion.
Verneinen:
Ich jedenfalls bleibe. = Im dartha.
Nein! Geh nicht! = Law! Avbado!
Wiedertreffen / Treffen ~
Dich wiederzutreffen ist schön! = Ad gova cen, lin bein!
Dich zu sehen ist schön! = Hena cen bein!
Ich hoffe du erinnerst dich dann noch an mich! = Im harthan reng le ab bo nin!
Schönes Treffen! = Bein gova!
Antwort bejahend:
Ich finde das auch. = Im hiran i ára.
Ich finde das nicht. = Im hiran i ma.
Antwort verneinend:
Wir werden uns nicht wieder sehen, …. = Dan, ú-eveditham, ….
Frage ob jemand schon lange wartet:
Wartest du lange hier? = Ech darthag ann si?
Antwort:
Ja, ich warte lange! = Mae, im darthan ann!
Nein, ich warte nicht lange! = Law, im darthan ma ann!
Ich bin seit Tagen hier! = Im ner eraid si!
Bemerkung das jemand eine lange Anreise hatte:
Du hast eine lange Reise hinter dir = Tolech revianneth and
Sich Vorstellen / Auskunft zur Person geben / nachfragen ~
Sich vorstellen:
… ist mein Name! = … ieneth nín!
Ich bin …. = Im ….
Ich bin …, ein Mensch. = „Im …, im adan.
Ich heiße…. = „Eston ….
Ich bin … Tochter. = Im sell ….
Ich stamme ab von . = Indion .
Ich werde … genannt! / Man nennt mich…! / = Nin estar …!
Mein Name ist … = Eneth nîn …
Mein Name lautet … = Tûlon nîn nara .
Antworten:
Du bist bekannt! = Ech istannen! / Le istannen!
Ich erinnere mich an dich! = Gen renin nin!
Fragen über Herkunft / Abstammung oder mit wem man es zu tun hat:
Bist du …? = Alae! / Ech man …?
Bist du eine Elbin? = Ce elleth?
Du bist …? = Im …! Ech man …?
Ich bin …, und wer bist Du? = Im …, a man ech?
Ist das …? = … sin?
Seid Ihr …? = Ech man …?
Seid Ihr ein Elb? = ce edhel?
Und ihr? = Ale? / Ar le?
Und wer seid Ihr? = A man ech?
Wer ist er/sie/es? / Wer ist das? = Man sin?
Was ist euer Name? = Man i eneth lìn?
Was (wie) ist dein Name? = Man eneth lîn?
Wie heißt du? = Man eneth lín?
Wie heißt ihr? = Belan naros?
Wie ist dein Name? / Was erzählt dein Name? = Beth nara tûlon chîn?
Woher kommt ihr? = Iediach o man sad?
Woher kommst du / kommt ihr? = man i ven i delich?
Antwort bejahend:
Das ist …! = Sin …!
Es ist …! = E …!
Ich bin ein Elb = Im edhel
Ich bin von den Dúnedain. = Im Dúnadan.
Ich lebe in Bruchtal / Gondor = Dorthon mi Imladris / Gondor
Ja, das ist …! = Mae, sin …!
Ja, ich bin …! = Mae, im …!
Ja, ich bin eine Elbin. = Mae, im elleth.
Antwort verneinend:
Nein, das ist nicht …! = Law, sin ma …!
Nein, das ist nicht …, das ist …! = Law, sin ma …, sin …!
Nein, ich bin nicht …, ich bin …! = Law, im ma …, im …!
Antwort für einen Anderen:
… , mein Enkel. = …, endo nîn.
Er ist ein Halbelb. = E peredhel.
Er ist ein Mensch. = E adan.
Er ist der Herr über …! = E hîr …!
Er ist mein Vater. = E Adar nín.
Ich weiß nicht wie ihr Name ist (sei). = Im ú- ist sui în eneth no.
Mein Sohn … = Ion nín
Auskunft zur Person erfragen:
Ich bin verheiratet mit …. = Im gwennen na ….
Ich habe zwei Kinder. = Tâd hîn mi adab nîn.
Ich komme aus …. = Telin o …. / Im tolin ed .
Ich komme von einem Ort den keiner kennt. = Tolon os-sad i ú-ben ista.
Ich lebe in … = Dorthon mi ….
Ich lebe im Nebelgebirge. = Cuion mi Chithaeglir.
Ich lebe mit einer Frau zusammen. = Gwaguion vess.
Ich werde mich an … binden. / Ich bin verlobt mit…. = Gwedhithon na ….
Mein Geburtstag ist am …. = Nostor nîn ned ….
Meine Heimat heißt …. = Mâr nîn nara….
Nachfragen:
An welchem Ort lebst du (lebt ihr)? = Or va sad cuiach?
Fragen zur Person:
Bist du verheiratet? = Le gwennen?
Leben sie hier? = Cuiar si?
Lebst Du schon lange hier? = Ech cuiag si ann?
Wann ist dein Geburtstag? = Man lû nostor lîn?
Was machst du? = Man ceril?
Was wünscht ihr hier? = Man le anira sí?
Wo lebst Du (lebt ihr)? = Ma sad cuion (cuiach)?
Woher bist du gekommen? / Woher stammst du? = Man sâd tolel?
Woher kommst du? = Ech tolig o pale? / Man i ven i delich?
Wohin geht ihr? = Amman le péda?
Wo kommt ihr her? = Oman le téla?
Antworten:
…mit ja
Ja, ich lebe (schon) lange hier! = Mae, im cuian ann si!
…mit nein
Nein ich lebe nicht hier! = Law im ma cuian si!
Nein, ich lebe nicht lange hier! = Law, im ma cuian ann si!
Auskunft zum Beruf:
Ich baue Häuser. (Arschiteckt) = Echedin gair.
Ich bin ein weiser Mann. (Gelehrter/ Wissenschaftler) = Im benn idhren.
Ich bin Krieger. = Im maethor.
Ich handle mit Gewändern. = Bangon chemmaid.
Ich heile. (Arzt/ Heiler) = Neston.
Ich säe Getreide. (Bauer) = Redhin iau.
Ich spiele Harfe. (Harfner) = Gennedin.
Verständigung ~
Nachfragen:
Sprichst du Sindarin / Quenya? = Pedach sindarin / quenya?
Verstehst du / versteht ihr mich (uns)? = Heniach nin (men)?
Was hast Du gesagt? = Man pennich?
Antwort bejahend:
Ich lehre sie. = Im gelia î.
Ich lerne Sindarin. = Gelion Sindarin.
Ich spreche Elbisch! = Pedin edhellen.!
Ich kann die elbische Sprache sprechen. = Pelin pedi i lam edhellen.
Ich verstehe! = Henion!
Ich verstehe (wir verstehen) dich (euch)! = Gen (chen) henion (heniam)!
Antwort verneinend:
Die Sprache der Menschen wäre besser (gut). = I lam in edain mae.
Ich spreche kein Elbisch! = Ú- edin edhellen!
Ich verstehe nicht! = Ú- chenion!
Ich verstehe (wir verstehen) dich (euch) nicht! = Gen (chen) ú-henion (ú-heniam)!
Antwort en für eine andere Person
… spricht Elbisch; (er kann es sprechen) = Pêd … edhellen.
… spricht Elbisch; (jetzt gerade) = … bêd edhellen.
Liebe / Liebesgeflüster ~
Liebesbekundungen:
Deine Augen sind schöner als die Sterne. = Hin lîn einbain elin.
Dein Glanz bezaubert mein Herz. = I aglar gîn luitha `ûr nin.
Dein Glanz verzaubert mein Herz. = Le vi ely nîn ar vi gîn.
Deine Hand in meiner Hand. = Cam lîn ne' cham nîn.
Dein Lachen ist wundervoll. = lalaith vanima.
Dein Strahlen scheint wie der Mond. = Law lín síla sui ithil.
Denk an mich, ich liebe dich. = Nautho nin, gen melin.
Die Liebe deiner Freunde wird dich ewig begleiten. = I veleth o mellyn lîn cen govaditha uireb.
Du besitzt meine Liebe. = Gerich veleth nîn,
Du bist die Liebe meines Lebens. = Le i-veleth e-guil níne-guilen.
Du bist ein Stern, dessen Glanz in der Abenddämmerung scheint. = Le na êl i aglar sîla ne-thinnu.
Du bist schön, wie ein Regenbogen. = Le bain sui ninniach.
Du erhebst / erhebst mein Herz, wenn du mich anblickst. = Orthach ´urenir tirach enni!
Er ist dir bereits zu Füßen gelegt. = Si peliannen i vâd na dail lîn.
Geliebte = Melamin
Geliebter / Freund = Mellon
Ich begehre dich! = AnÍron cen!
Ich bin hier, meine Liebste, ich bin hier! = Im sí, meleth nîn, im sí!
Ich brauche dich! = Amin anta lle!
Ich gebe dir meine Liebe! = Len annon veleth nîn!
Ich hab dich lieb (freundschaftlich)! = Im gar cen mail!
Ich kann nicht ohne dich leben, Geliebte! = Alarin cuio ar cen, melethril!
Ich liebe dich! = Milin cen! / Nî mîlon echî! / Gen milin!
Ich liebe dich auf ewig! = Milin cen or gurieb!
Ich liebe dich, mein Herz! = Le melin, guren!
Ich liebe dich, mein geliebter Stern. = Ni milon echi, mel melethril elen.
Ich liebe euch! = Le melin!
Ich mag deine Augen! = Melin hîn lîn!
Ich singe für unsere Liebe! = Linnon am meleth vîn!
Ich werde in meinem Zimmer auf dich warten, Liebling. = Darthathon a chen mi sam nîn, melethril.
Ich will dich! = Amin merna lle!
Ihr seit schön! = Le bain!
Im Herzen. = Nedh ’ûr.
Küss mich, …! = Mitho nin, …!
Liebe meines Lebens. = Meleth e-guilen.
Liebe mich, Geliebte (oder Liebste) = mîlo nin, melethril!
Mein geliebter Stern! = Mel melethril elen!
Mein Herz ist in deinen Händen! = Guren min gaim lín!
Mein Herz (Inneres) sagt mir…. = Guren bêd enni ….
Mein Herz rät es mir, aber dennoch gehe ich nicht. = Gûr nîn pêd enni, dan ú-vedin.
Meine Liebe! = Meleth lin!
Mein Prinz! = Cynn nîn!
Mein Schatz! = Mel nîn!
Oh, sieh zu mir her, …! / Oh, schaut auf mich, …! = A tiro nin, …!
Oh, süßeste Maid! = Ae, gwend velwain!
Schau mich an. = Glinno nin.
Schau mir in die Augen. = Heno nin ned in hen.
Silber zur Verlobung., und Mithril zur Hochzeit. = Celeb na gwaith., a mithril na vestale.
Stell dir vor, ich liebe dich! = „Reno nin, gen melin!
Süßester aller Schätze und Stern meiner Nacht. = Mîr velwain i-phain a êl e-fuin níne-fuinen.
Und ich liebe dich, …. = A gen milin, ….
Zieh Dich aus und leg Dich aufs Bett! = A helta ar caita caimanna!
verführen:
Ich verführe Dich! = Luthienon le!
Du verführtest mich!/? = Luthienanneg nin!/?
Er, Sie, Es wird Dich verführen! = Luthienatha le!
Wir verführen Dich! = Luthienam le!
Ihr verführtet mich? = Luthienannech nin?
Sie werden Dich verführen! = Luthienathar le!
Liebesschwüre:
…, du allein! Du allein besitzt meine Liebe! Für immer! Das weißt du genau! =
…, cen eriol! Gerich erui veleth nin! An-uir! Istach laeg cha!
Ich liebe dich auch und ich werde nicht damit aufhören. = Milin cen a ú-lavathon.
Ich liebe dich auf ewig mein Stern und ich werde für immer bei dir sein. =
Ni milon echi or gurieb mel elen a im na cen urieb or gurieb.
Ich liebe dich, …, und ich werde dich ewig lieben. = Milin cen, …, a milithon cen urieb.
Ich schwöre ich werde ewig bei dir sein. = Gwestin im na cen uireb.
Ich werde immer bei dir sein, ich schwöre es. = Im na cen uireb, gwestin san.
Liebesgedicht:
Ir lîn i rhoa lîn band în
ir i faeg rhoa mad
ir morn gwaith or edonna-gen
ir dreg pain moeth ar gling ir cen mellyn edonna-telec ir heiru at narcha-tuir ir i daedelos lîn în tuir coelia-nin ech at nin cûn în Übersetzung:
Wenn der Körper dein Gefängnis ist,
wenn der Hass die Seele frisst,
wenn schwarze Schatten über dich ziehn,
wenn alle Gedanken und Gefühle fliehn,
wenn Freunde dir den Rücken kehren,
wenn Wunden an den Kräften zehren,
wenn die Angst dein Herrscher ist,
glaub mir,dass du bei mir geborgen bist.
Geständnis / Untreue:
Mein Herz gehört einer anderen. = Gûr nîn ned i'arn bess!
Besorgnis / Kummer ausdrücken:
Besitzt allein die Nacht deine Liebe? = Gâr eriol i fuin veleth lîn?
Deine Gedanken schweifen ab. = Inc chîa rheniai.
Du scheinst besorgt. = Thios drassen.
Erinnerst du dich noch an unsere Erste Begegnung? = Renich i lû i erui govannen?
Erzähle mir deine Sorgen. = Naro enî tress chîa.
Ich wollte dich nicht verletzen. = Temmin cen ma hari.
Und denke an mich! = „A nautho a' nin!
Weine nicht, Geliebte. = Algano Melethril.
Wie geht es dir? / Was fühlst Du? = Man mathach?
Wie kann ich Freude bereiten? = Belan devon edonna gell?
Wie kann ich deine Sorgen beenden? = Belan devon metho tress chîa?
Wut auf den Geliebten / die Geliebte:
Du bringst mich in Zweifel! = Tegich nin netrass!
Geh zu den Orks! = Bado an glamog!
Ich zerreiße dein Herz! = Narchon hûn lîn!
Ich werde dein Herz zerreißen! = Narchathon hûn lîn!
Vater, Mutter, Kind, Frau und Mann:
…, seine Ehefrau. = …, bess dîn.
Er liebt seine Kinder. = Mêl i-chîn in.
Er liebt sie, und sie lieben ihn. = Mêl din ar melir den.
Unser Vater liebt dich und mich. = Adar vin mêl gen ar nin.
Nachfragen:
Besitze nicht auch ich deine Liebe? = A im, ú-'erin veleth lîn?
Erinnerst du dich an mein Versprechen? = Renich i beth i pennen?
Was hat er gesagt? = Beth pedâdha?
Was machen wir? = Beth echaryn?
Was nützt das? = Beth iuitha?
Was gibst du mir vor der Morgendämmerung? = Man annach enni no minuial?
Was willst du damit sagen? = Ma tawin er pedi?
Poesie:
Beide gehen wir den Weg, dessen Ende keiner kennt, auf dem Pfad jenseits des Mondes. =
Yúyo podam i-ven i methed gên û-ben ista, bo râd athan Ithil.
Liebe verlieren:
Wegen Ihrer Liebe fürchte ich, wird … die Gabe des Lebens verlieren. =
Am meleth dín. I ant e guil Arwen Undomiel pigatha
Wenn du gehst ist mein Herz schwer und ich bin traurig. = Ir phadathach hûn nîn long a im naer.
Freundschaft ~
Alle seine Freunde. = Mhellyn în phain.
Beunruhige dich, mein Freund, ich will dir nichts Böses. = Trastach, mellon nîn, ú-aníron faeg.
Deine Freunde sind meine Freunde. = Mellyn lîn (gin) Mellyn lîn.
Der Freund = I vellon
Der König grüßt seine Freunde. = I-aran suilad vellyn în.
Ein Freund kommt. = Mellon tôl.
Es gibt alte Freundschaften! = Sa gwend iaur!
Es ist gut für uns, es ist gut für euch. = Mae ammen, maer allen.
Freund = Mellon
Freunde kommen. = Mellyn tular.
9 Stand Februar 2008 Nefhithiel
Ich möchte meine Freunde grüßen. = Anîron suilad vellyn nîn.
Ich möchte alle Männer und Frauen grüßen. = Aniron suilad vinn a biss bain.
Ich wünsche (das) Grüßen meiner Freunde. = „Anîron huilad i-mellyn nîn.
Mein Freund. = Mellon nín.
O Elbenfreund! = A Elvellya!
Treuer Freund. = Mellon voron.
Freundschaftlicher Rat:
Er will mit dir sprechen. = Aníra pedi na gen.
Höre auf mein Wort, Legolas. …ist sterblich. = Lasto beth nîn, Legolas. … fair.
Ich verstehe dich! = Im henian!
Ich will, dass du mich verstehst. = Im tawin, sial le heniach nin.
Nachfrage:
Was bedrückt dich, mein Freund? = Man mathach, mellon nîn?
Freunde verlieren:
Wenn Freunde dir den Rücken kehren. = Ir cen mellyn edonna-telec.
Bitten / Wünsche ~
Bring mir . = Tego nin .
Gib mir . = Anno nin .
Hole mir . = Toltho nin .
Sag mir . = Pedo nin .
begehren:
Ich begehre (wir begehren) . = Aníron (aníram) .
Ich begehre (wie begehren) deine Hilfe. = Aníron (aníram) tulu lîn.
Bitte /bitten:
Bitte! ( als Wunsch) = lest nîn!
Bitte! / Bitteschön! = Le hannon!
Bitte, hat mich gefreut! = Glass nîn!
Wunsch / wünschen:
Erzähle mir deinen Wunsch. = Pedo nin iest lîn.
Gemäß eurem Wunsch! = Be iest lín!
Ich brauche dich! = Amin anta lle!
Ich brauche Hilfe! = Boe enni dulu!
Ich wünsche mir… = Íron…
9
Ich wünsche mir Freude! = Íron gell!
Ich wünsche mir Frieden! = Íron sîdh!
Was wünschst / begehrst du? = Ma anírach?
Wie bitte / Was sagtest du?) = Ma pennich?
Dank ~
Danke für deine Hilfe. = Hannad an tulu lîn.
Du hast meinen (unser) Dank. = Garich hannad nin (mîn).
Ich danke! = Hannon!
Ich danke dir, mein Bruder! = Hannon le, tôr nín!
Ich danke euch / dir! / Vielen Dank! = Hannon le!
Ich danke euch /dir! = Gen hannon.
Ich danke dir, mein Freund! = Gen hannon, mellon nîn!
Ich danke (wir danken) für …. = Hannon (hannam) an .
Sehr gut, ich danke dir! = Lin maer, le hannon!
Sehr gut, vielen Dank! = Lin maer, hannalin!
Tausend Dank! = Meneg hennaid!
Unsere Gemeinschaft ist dir zu Dank verpflichtet. = Govannas vín gewennen le.
Befinden / Gefühle ~
Fragen zum Befinden:
Und wie geht es dir? = A van matach?
Was fühlst du? / Wie fühlst du dich? = Man mathach?
Wie geht es Dir? = Man mathan?
Antworten positiv:
Ich weiß! = Liston!
Mir geht es gut. = Im maer.
Mir geht es gut, danke! = Nin bado mear, hannalin
Nicht schlecht. = Ma faeg.
Antworten negativ:
Ich bin unglücklich. = Ú-vathon ’alu.
Ich bin zornig auf … = Im gruitheb na …
Ich habe keine Hoffnung für mich selbst! = Ù-chebin estel anim!
Ich weiß nicht, wo oder wann, aber ich verspreche es dir. = Ú-iston ias egor ir, dan gweston.
Mir geht es schlecht. = Nin bado faeg.
Gute Wünsche aussprechen:
Mögest du dein Lachen wiederfinden. = No achirich i lalaith gîn.
Möge es dir bald besser gehen. = No ce ammaer ab lû thent.
Sorgen:
Erzähle mir deine Sorgen! = Naro enî tress chîa!
Ich hatte große Sorge um Dich. = Im garon trass alcen.
Keine Sorge! = Avaro naeth!
Mach dir keine Sorgen! = Caro cen u trass.
Wie kann ich deine Sorgen beenden? = Belan devon metho tress chîa?
Streit / Zorn ~
Belästige mich nicht! = Avo drasto nín!
Bleibe hier! = Si dartho!
Das ist das Letzte! = I navedui!
Das ist unterdrückerisch! = Baug i!
Du näherst dich mir nicht! = Ú-anglennach nin!
Du sprichst nicht mit mir! = Ú-bedich na nin!
Du wirst sehen, wohin das führt! = Ech henag, pale i teg!
Du ziehst an meinen Haaren! = Naegro ni-finnel!
Es ist vorbei. = Gwann.
Ich grüße dich nicht. = Im padon si.
Ich verfluche dich! = Im gorgoran cen!
Ist das wahr? = Sen tîr?
Nehmt euch in Acht! =Gosto!
Sei verdammt / dem Untergeng geweiht! = No barad!
Sieh´ mich an! = Ceno nín!
Schweig! = Avo bedo!
So ein schlechtes Benehmen! = Faeg car!
Verräter! / Betrüger! = Gwarth
Wag es nicht! = Avo vertho!
Warum, Vater? = Amman, adar?
Wie du willst. = Be iest lîn.
jemanden loswerden wollen:
Betrete nicht! = Avo vinno! / avinno!
Das ist eine Lüge! Verschwinden Sie und nehmen Sie ihr Zeug mit. = Ouw ly! nió dej sáen ùn vioy.
Gehe deine eignen Wege! = Bado min în!
Geh / hinweg! = Ego!
Lass mich in Ruhe! = Lavo nin ne idh!
Lassen sie mich in Ruhe! = Sain lavar nin ne idh!
Floskeln / Lästereien:
Deine Kleidung ist scheußlich! = Hab chîn en thâr!
Du hast einen Knoten im Ohr! = Garos nardh at guis!
In deinem Kopf wächst Stroh! = Mi dôl chîn tuia thâr!
Geht in den Dreck, wo ihr her gekommen seid! = Noro mi maw pale teliâdhys!
Hey, du dummer Sterblicher aus dem Süden! = Ai, harad-dan!
Ihr redet zu viel! = In peda ulin!
Verschwinde, grässlicher Mensch! = Noro lim palan, adan bardog!
Fragen:
Fühlst du meinen Schmerz? = Mathach naeg nîn?
Hörst du meine Schreie? = Lastach huil nîn?
Fragen und Antworten:
Und ich weiß nicht wieso? = A ú-iston pam?
Und jetzt verletzt er ihn!/? = A si han harna!/?
Enttäuschung:
Du bist frei wie ein Vogel! = Le lain sui aew!
Du lässt Leere in meinem Herzen zurück. = Awarthag gaw ne hûn nîn.
Du lügst! = Furos!
Du denkst nicht an mich. = Ú-nauthach a' nin.
Du denkst nur an dich. = Nauthach sal a' chen.
Ich bin keine Sorge für dich! = Im ú trass an chen!
Ich bin nur Schatten im Licht! = Im dae ne' galad!
Ich bin starr! = Im tarn!
Ich verstehe! = heniom!
Ich verstehe nicht! = Ú-chenion!
Ist das war? = Sen tîr?
In mir und um mich herum…. = Mi nin a cur nin ….
Was hast du gesagt? =
Was hast du getan? = man agorach?
Wie du wünschst! = Be iest lin!
Beruhigung:
Du bist keine Sorge für mich! = Le ú trass trass an nin!
Endschuldigung /entschuldigen:
Höre meine Worte: = Lasto bith nîn:
Ich wollte dich nicht verletzen. = Temmin cen ma
Vergib! = Díheno!
Vergib mir! = Díheno anim!
Vergib uns unsere Missetaten! = Diheno ammen i úgerth ví!
Verzeiht mir! = Ghoneno nín!
Zorn:
Damals schwor ich mir, du oder ich werden sterben. = Ne gwestanin nîn le aí im gwannathan
Hast du geglaubt unbemerkt im Morgengrauen davon schleichen zu können? =
Ma nathach hi gwannathach or minuial archened?
Vorlieben zu Blumen ~
Nach Vorlieben fragen:
Welche unter den Blumen riecht am besten? = Man loth nostach ammain i-lyth?
Antworten:
Die Rose riecht besonders schön. = I veril ammain.
Unter den Blumen rieche ich am liebsten Rosen. = Noston veril ammell i-lyth.
Kleidung ~
Ich gebe einem Freund Kleidung. = Annon chammad vellon.
Welches erscheint schöner - das gelbe oder das grüne Gewand? =
Man thia ammain - i chammad valen egor i chammad galen?
Antworten:
Deine Kleidung ist scheußlich! = Hab chîn en thâr!
Das gelbe Gewand ist schöner als das grüne. = I chammad valen bain athan i galen.
Jemanden suchen / treffen / besuchen / Besuch empfangen ~
. geht zum Haus. = … revia nan adab.
Jemanden suchen:
Ich suche . = Im hwanion .
Wir suchen . = Im hwaniam .
Ist er/ sie ist da? = E si?
Lebt hier .? = Cuia si .?
Wann ist er / sie zu sprechen? = Ma lû hen (hon) pedi?
Wo finde ich …? = Man sad …?
Wo lebt (leben) .? = Ma sad cuia .?
Antworten wo sich jemand befindet / wohnt:
Ja, er/ sie/ ist da! = Mae, e si!
Sie wohnt dort im Haus. = Dortha min adab.
verneinen:
Nein, er/sie/ ist nicht da! = Law e ma si!
Nachfragen zu Treffen:
Gehen wir zum .? = Men badam na .?
Hast du (habt iht) ein wenig (viel) Zeit für mich? = Garich lû sun (rim) anin?
Hast Du noch Zeit? = Ech garig lû?
Magst du das Treffen? = Ech carig e mel?
Möchtest du kommen, um mich zu treffen? = Aníral toled an govaded nin?
Möchtest du zu meinem Haus kommen? = Aníral toled na gar nîn?
Kann ich kommen? = Im devin tol?
Kann ich. sprechen? = Im pedin dev.?
Kommst du am Abend zu meinem Haus? = Telich ned aduial nan adab nîn?
Wann kommst du zu mir? = Man lû telithal na nin?
Wann werden wir uns treffen? = Man lû geveditham?
Wann werden wir uns wiedersehen? = Man lû vin achenitham?
Wollen wir zu . gehen? = Taw badim na .?
Bleibe hier / Bleibe noch! = Si dartho!
Antworten wann / zu welcher Zeit:
Am Abend. = Neth thiîn.
Am achten Februar. =Erin dolothen Nínui.
Ich komme wieder am Abend. = Telin ab or 'wein.
Ich komme wieder am Abenddämemrung. = Telin ab or 'aduial.
Ich komme wieder am Morgen. = Telin ab or 'aur.
Ich komme wieder am Nacht. = Telin ab or 'fuin.
Ich komme wieder am Tag. = Telin ab or 'arad.
Wir treffen uns um .? = Men govam men cur .?
Zum Sonnenaufgang. = Ned amrûn.
Zur Abenddämmerung. = Ned aduial.
Antwort wenn es passt:
Du kannst kommen um .! = Ech devig tol cur .!
Ich habe Zeit! = Garon lû!
Ich kann kommen um .? = Im devin tol cur .?
Ich komme mit Freuden! = Im tolin na gill!
Ja, Du kannst kommen! = Mae, ech devig tol!
Ja, ich habe noch Zeit! = Mae, im garin lû!
Ja, ich mag es! = Mae, im melin e!
Ja, wir gehen zum .! = Mae, men badam na .!
Antwort wenn es nicht passt:
„Ich kann nicht kommen. = Ú-belin teli.
Nein, Du kannst nicht kommen! = Law, ech devig ma tol!
Nein, ich habe keine Zeit! = Law, im ma garin lû!
Nein ich mag es nicht! = Law, im ma melin e!
Nein, wir gehen nicht zum .! = Law, men badam ma na .!
Erzählung:
Zu Beginn des Herbsts kommen sie dort an, und … geht zu einem Treffen mit …. =
Erin heriad en iavas telir ennas ah … bada an govaded ….
Einen Gast zu sich bitten:
Betrete …! = Minno …!
Folge mir! = aphado nín!
Ich danke Euch für Euer Kommen. = Hannon le ni´ toled lîn.
Komm’ herein! = Minno!
Komm setz dich! = tolo, havo dad
Nehme Platz! = Havo dad!
Tritt ein, setz dich! = minno, havo dad!
Trete näher! / Komm zu mir! = Minno na nin!
Willkommen, tritt ein! = Mae govannen, minno!
Nachfragen:
Möchtest du reinkommen? = Aníral minnad?
Um Geduld bitten:
Einen Augenblick! / Gib mir Zeit! = Anno lû nin!
Zugang verwehren:
Nicht betreten! = Avo vinno! / avinno!
Frage zum Befinden, Familie usw.:
Hattest du / (hattet ihr) gut geschlafen? = Ech Lostannen maer?
Hattest du /(hattet ihr) eine gute Reise? = Garnich lend maer?
Wie geht es deiner Familie? = Ma noss lîn mathar?
Wie geht es dir / euch? = Ma mathach?
Antworten:
Ich fühle mich (wir fühlen uns) gut. = Mathon nin (matham men) maer.
Nachfrage über die Länge des Aufenthaltes:
Wie lange wollt ihr bleiben? = Manann th´lal dorthad?
Das Haus zeigen:
Das ist das Schlafzimmer. = Sen i thambas.
Durch das Fenster kann man den Wald sehen. = Trî chenneth cenil i daur.
Durch die Tür findest du das Wohnzimmer. = Trî i annon hiril i ham-e-guiad.
Oben an der Treppe ist das Esszimmer. = Am i bendrath i ham-e-maded.
Schau, die Waffenkammer. = Tiro i ham-e-meigol.
Ort suchen / Weg erfragen
An welchem Ort ist …? / Wo ist …? = Man sad …?
Kannst du mir den Weg nach …sagen? = Nin pelich peded i râd na .?
Welche Richtung gehen wir (werden wir gehen)? = Ma men badim (baditham)?
Welcher Weg führt nach/zu .? = Ma ýr teg na .?
Wie komme ich nach …? = Man râd na …?
Wie lange gehe ich nach .? = Ma lû badithon (baditham) na .?
Wie weit ist es?“ = Garin (garim) lond ann badi?
Wir folgten den Spuren für drei Tage. = Aphannem idh rýn hin neled eraid.
Wo geht es nach …? = Man râd na …?
Wohin führt dieser Weg? = An ma sad tegithon (tegitham) me' hen?
Antworten:
… liegt im Osten! = … nan amrûn!
Du findest einen großen Fluss. Folge dem Fluss für einen Tag und wende dich dann nach Süden. =
Hirich hirion. Aphado i hirion min arad a pado na charad.
Du findest einen Hügel, der ’Amon Hen’ genannt wird. = Hirich amon i estar ’Amon Hen’.
Dort im Osten. = Ennas mi amrûn.
Geh’ bis zum Abend nach Osten. = Pado nan amrˆun nan thin.
Geh’ nach links! = Pado hair!
Geh’ nach rechts! = Pado fair!
Nachdem du drei Straßen geradeaus gegangen bist, geh rechts auf ein großes Haus zu.
Ab vennich daer neled raith, pado fair na gar veleg.
Nachfragen:
Wohin führt dieser Weg? = An ma sad tegithon (tegitham) me' hen?
Hafen / Schiffe / See und Meer ~
Die Schiffe segeln nach Valinor. = I chair gwannar na Valannor.
Ich sehe weit über Land und Meer. = Palan-diron athra dalath ar aear.
Ich würde sie ziehen lassen, ich würde die mit dem Schiff nach Valanor ziehen lassen. =
Aníron i e broniatha, ad ae periatham athar i methid en-amar hen. Aníron i e círatha na
Valannor.
Sie segeln nach Westen, über das Meer, das große Meer! =
Rédir na – annún, thar aear, thar aearon!
Sie suchen die Schiffe, die wie weiße Schwäne schwimmen. = Anírar i-gîr i hílar sui eilph ´lain.
See / die See:
Die See ruft uns heim! = I Aear cân ven na mar!
Meer:
Diesseits des Meeres. = Nef aer.
Jenseits des Meeres. = Athan aer.
Wann und wo:
Fährt dieses Schiff nach .? / Segelt dieses Schiff nach .? = Cair sen revia na .?
Wann segelt es nach .? = Ma lû revia na .?
Welche Zeit warte ich? = Ma lû darthon?
Wo liegt die .? = Ma sad caita i .?
Auf Reisen ~
A.
Allgemein :
… und … nähern sich dem Rand der Schlucht. = … ah … anglennar i edrain en-falch.
Du hast eine lange Reise hinter dir. = Tolech revianneth and.
Ich Folge der Spur. = aphadon i rein.
Abend:
Dies alles machen sie an dem Abend. = Hen pain carir na en gwein.
Augen:
Er schließt die Augen und lauscht. = Sôl hent în ar lathrada.
ausschau halten…
Die Elben halten Ausschau. = Edhil tirar.
Ein Elb hält Ausschau. = Edhel tîr.
B.
begleiten…
Begleitete Aragorn Legolas? = Govant Aragorn Legolas?
Begleitest du … in seine Heimat? = Govedich … nan mbar dîn?
Begleitest du uns? = Ven govedich?
Begleitest du mich zur Quelle? = Nin govedich nan eithel?
beobachten…
Wenn du mich nicht beobachtest. = Ir nin ú-dirich.
Berge:
Die Berge meiner Heimat. = Ered e-mbar nín.
Er ersteigt einen Berg. = Amvêd orod.
Er steigt von einem Berg. = Dadvêd orod.
Ich bin bei einem Berg. = Im na orod.
In dem Berg ist eine Höhle. = Mi i-oron groth.
In den Bergen sind Höhlen. = Mi i-eryn gryth.
Juwelen funkeln unter den Bergen. = Mîr thiliar nu eryd.
Über den Bergen leuchten Sterne. = Or eryn tiny sílar.
Über einem Berg leuchtet ein Stern. = Or oron tinu síla.
Bruchtal:
Nach Bruchtal wandere ich hin. = Na Imladris revion.
Boden:
Achte auf den Boden. / Beobachte den Boden. = Tiro i dalaf.
D.
Dämmerung / dämmert…
Es dämmert. = Thinna.
Ich sehe die Abenddämmerung kommen. = Cenin toled i aduial.
Dunkelheit:
Ich jedenfalls werde hier nicht bis zur Dunkelheit warten. = Im ú-dharthatha an i noll.
E.
Ebene:
Es liegt einsam auf einer hohen und steinigen Ebene. = Sa ereb na dalath vrand a harnui.
Elben:
Die Elben beschließen, jetzt einen Platz für die Nacht zu finden und am nächsten Tag das Grab zu
finden. = In edhil thelir si hired had af fuin a ned arad aphadol hired i harch.
Die Elben haben Fackeln entzündet, trotzdem sieht man wenig. =
n edhil lachanner ylf, dan cenir faeg.
Die Elben halten eine Beratung ab. = In edhil gerir athrabeth.
Die wachhabenden Elben kommen, um mit ihm zu sprechen und seine Träume zu hören. =
In edhil díriel telir a pheded a al lastad o hely dîn.
Ein Elb aus … geht zu einem Elb aus …. = Ian edhil ed … bada na ian edhel ed ….
Plötzlich tritt ein Elb aus der Dunkelheit heraus. = Bragol edhel dôl e môr.
- Elben und Menschen:
Die Elben grüßen die Menschen! = In-Edhil suilar in-Edain!
Die Menschen gehen in ihre Heimat, und die Elben wandern zurück nach …. =
In edain badar nan mbârîn ar in edhil adreviar na ….
Der Mann geht zu dem Elben und dem Menschen. = I venn bada nan edhel ar nan adan.
Elben und Menschen sagen Lebewohl. = Edain ah edhil bedir novaer.
Elben und Menschen reden über … Traum. = Edhil ah edain bedir o hôl ….
Nach einem schnellen Essen brechen die Elben und Menschen wieder auf. =
M´odiel lagor in edhil ah in edain adreviar.
Die Menschen gehen in ihre Heimat, und die Elben wandern zurück nach …. =
In edain badar nan mbârîn ar in edhil adreviar na ….
Erde:
Ich fühle es in der Erde, ich rieche es in der Luft. = Han mathon ne chae a han noston ned 'wilith.
F.
Feuer:
Aber Feuer sind entzündet und werden uns gegen die Finsternis beschützen. =
Dan noer lechennin a beriathar vin dam morn.
Das Feuer wird vergehen. = I naur 'wanatha.
Ein Feuer in der Finsternis. = Naur ne i dhaw.
Ich entzündete das Feuer. = Lachannen in naur.
Nachdem sie ein Feuer entzündet haben, gehen … und … ein Stück bergauf. =
Lechiel naur … a … badar ambenn.
Nachdem ich das Feuer angezündet hatte, schlief ich. = Lechiel i naur lostannen.
Sie schlagen Bäume und entzünden Feuer. = Dravar ’elaidh a lachar noer.
Wir sollten ein mächtiges Feuer entzünden = Lachatham aen naur ammeleg.
Wir sollten jetzt Holz für ein Feuer holen, wenn wir es warm haben wollen. =
Tolthatham aen ’lad an naur si ae aníram laug.
Freunde:
Die Freunde gehen zu den Elben um mit ihnen viel Freude zu haben. =
I mellyn bada na en edhil, cur na hain lin gell na gar.
G.
Gang:
Der Gang ist lang. = I aglonn taen.
Hinter dem Durchgang führt ein düsterer Gang abwärts. = Adel i fen, aglonn dhem tôg dadbenn.
gefährlich…
Die Straße ist zu gefährlich. = Andelu i ven.
Gegend:
Wir schauen und hören uns mal in der Gegend um. =Tirim, lathram a osradam had vîn
gehen / ging…
… geht nach Bruchtal = … bada na Imladris.
Denn ging nach Bruchtal. = An bant na Imladris.
Er geht nach…. = Bâd na….
Es ist kalt, trotzdem gehen wir zum Hügel. = Ring, dan padam nan amon.
Ich gehe den Weg bergauf. = Bedin len amben.
Ich gehe hinter …. = Abvedin ….
Ihr könnt nach Imladris gehen. = Pelich reviad na Imladris.
Ich werde im Sommer nach Bruchtal gehen. = Padathon ned laer na Imladris.
Ich werde vielleicht im Sommer nach Bruchtal gehen. = Padathon aen ned laer na Imladris.
Sie gehen dahin, zu den Häfen. = Gwannar ´ni-lommath.
Sie gehen hier unter den Bäumen in der Abenddämmerung. = Pédir sí nui-ngelaidh ne-thinnu.
Vorher ging ich in einen Wald. = Io bennin na dawar.
Wir werden diesen Pfad zwei Tage lang gehen. = Beditham i lond hen dad eraid.
Wann gehst du los? = Man lû bedich?
Welchen Weg gehen wir? = Man bedim len?
Gipfel:
Ich bin über die Gipfel gekommen. = Tolen am i thaen.
Wann werden wir zu den Gipfeln kommen? = Man lû telitham nan daen?
Grenze:
… und … wandern an den Grenzen von … = … a … reviar na ’laind.
H.
Himmel:
Beratung unter (freiem) Himmel. = Athrabeth di ’wilith.
Herabstrahlt funkelnd vom Himmel der Glanz der Sternenschar. = Penna míriel o menel aglar elenath.
Höhle:
Er kann eine große Höhle erkennen. = Pôl ceni fela veleg.
Holz:
Das Holz brennt gut. = I 'lad naura vaer.
Wir müssen Holz für das Feuer holen. / Es ist notwendig Holz für das Feuer [zu] holen. =
Boe tolthad 'lad an i naur.
K.
Kälte / kalt…
Es wird kalt werden. = Mae, telitha ring.
L.
Licht / Lichtschein:
…, gib mir dein Licht! = …, anno i galadach enni!
Ein Licht erstrahlt. = Calad síla.
Ein plötzlicher Windstoß löscht alle ihre Lichter, und … steht allein in der Dunkelheit. =
Gwaew vragol luithia galadath dîn ar … ereb nedh dhúath.
Endlich wird schwacher Lichtschein sichtbar. = Nan meth thia ’lîn.
Flieht das Licht! = Drego i galad!
Ich wünsche mir Licht! = Íron calad
Lichter erstrahlen. = Celaid sílar.
Nein, es ist besser, wenn ich das Licht selbst behalte! = Baw, ammaer ae hebin i galad anim!
M.
Mann / Männer:
Der Mann erzählt eine Geschichte. = I venn nara bennas.
Der Mann ist sterblich. = I venn fair.
Die Männer nehmen Hämmer und Keulen und kämpfen. = I minn vabar dhring a ’rynd a maethar.
Ich höre einen Mann. = Laston venn.
Männer, die plappern. = Binn in glavrar.
Während sie die schlafenden Männer betrachten, beginnt …. zu reden: = Tiriel i minn lostol, … cheria peded:
Menschen:
… sieht einen Menschen an der Bergkette rennen. = … gên adan neri na aeglir.
Die Menschen nähern sich. = In-Edain anglennar.
Ein Mensch geht durch das Tor hindurch. = Adan pada trî i-annon.
Menschen gehen durch die Tore hindurch. = Edain padar tri in-ennyn.
Mond:
… und … warten auf den Aufgang des Mondes. = …ah . dharthar orthad en Ithil.
Ich träume mit dem Mond. = Olthon na i ithil.
Schöner Mond. = Ithil vain.
Schöner Mond, ich grüße dich. = Ithil vain, suilon cen.
Warten auf den Mond. = Darthad Ithil
Morgen:
Am nächsten Morgen regnet es. = Ned aur aphadol ail.
N.
Nacht:
Die Nacht kommt jetzt. = I fuin delitha hi.
Es ist eine schöne Nacht. = E ian bein fuin.
Es ist Nacht. = Nef fuin.
Sehr schlimme Dinge wandern durch die Nacht. = Naid affaeg reviar trîn fuin.
Nebel / neblig…
Nebel wird mit der Abenddämmerung aufkommen. = Hithu delitha ned aduial.
Nebelgebirge:
… und … planen für die Reise ins Nebelgebirge. = . a . nauthar an i lend na Chithaeglir.
… und wenige der Elben aus … marschieren im Nebelgebirge zu Eobhans Heimat. =
… ah in edhil o … pada mi Chithaeglir nan mbâr Eobhan.
Auch ich bin einmal ins Nebelgebirge gegangen / gewesen. = Bennin na Chithaeglir.
Es sind schlechte Zeiten im Nebelgebirge. = Sai lui ym na Chithaeglir.
Im Nebelgebirge. = Mi Chithaeglir.
O.
Ost / Osten:
Ich spüre eine Brise im Osten. = Mathon chwest mi amrûn.
Öffnung, öffnen…
Die Öffnung ist verschlossen. = I fen sollen.
Es ist ein niedriger Hügel mit einer schmalen Öffnung. = Sa haudh dofn ’arel fen dithen.
U.
überqueren.
Wenn ich den Fluss überquere, wird die Macht meines Volkes ihn beschützen. =
Ae athradon i hîr, tûr gwaith nîn beriatha hon.
S.
Schlaf / schlafen…
Dann schlief ich. = Aphadol lostannen.
Es ist nötig für mich zu schlafen / Ich muß schlafen. = Boe lostad enni.
Ich muss schlafen! = Boe lostad enni!
Schlucht:
Nachdem ich zur Schlucht gegangen war, sprang ich. = I riss anglenniel cemmin.
Schnee:
Und wir werden Schnee zu Gesicht bekommen. = A cenitham loss.
sehe / sehen…
Ich sehe einen Mann diesseits des Flusses. = Cenin venn nef i hirion.
Ich sehe entfernte Lichter. = Cenon i' chelai' phelain.
Wir sehen ihn. = Hon cenim.
Sommer:
Zu Beginn des Sommers. = Ne cheriad e-laer.
Sonne / Sonnenaufgang:
Die Sonne scheint. = Síla Anor.
Zu Sonnenaufgang. = Ned amrûn.
soweit…
Es ist soweit! = Tollen i lû!
sprang / springen…
Ich springe über den Ast. = Cemmin am i ’olf.
Süden:
… liegt im Süden. = … nan harad.
T.
Tor:
… ist beim Tor. = … nan annon.
Ein Tor öffnet sich. = Annon edra.
Tore öffnen sich. = Ennyn edrar.
Ich trete durch das Tor. = Minnon trî annon.
W.
wachsam…
Die Männer müssen wachsam sein. = Boe ’ni minn tiriel.
Du sollst wachsam sein! = No ce tiriel!
Mögest du wachsam sein! = Aen ce tiriel!
Sei wachsam! = No diriel!
Seid wachsam! = No tiriel!
Wald:
… muss den Wald im Auge behalten. = Boe an . tired i dawar.
Es ist unnötig, den Wald im Auge zu behalten. = Ú-moe tired i dawar.
Hier ist der Weg eben, wenn wir den Wald durchqueren werden, werden auch die Wege tückisch
sein. = Si i râd talu, ir athradatham i daur i raid faeg.
Man muss den Wald im Auge behalten. = Boe tired i dawar.
Während er in den Wald starrt, versucht er, seine Ruhe wiederzufinden. = Tiriel nan daur aníra achired îdh în.
Wie auch der Wald. = Sui i dawar.
Wölfe durchstreifen die Wälder. = Droeg athradar i thewair.
wandern / wandere…
Ich wandere zwischen Bäumen. = Revion mi ’elaidh.
Wasser:
Ich spüre es im Wasser. = Han mathon ne nen.
Ihr trinkt Wasser. = Sogach nen.
Ihr trankt Wasser. = Sogannech nen.
Ihr werdet Wasser trinken. = Sogathach nen.
Sauberes Wasser. = En puig.
Wasserfall:
… trifft … bei einem Wasserfall diesseits der Schlucht von … wieder. = . adgovad . na lanthir nef riss .
Weg:
Er weiß den Weg nicht, trotzdem hält er nicht inne. = Ù-rên i rad, dan ú-dhartha.
Ich gehe den Westlichen Weg. = Padon ´ni-men annui.
Sie wollen verstehen, warum sie den Weg nicht finden. = Anírar heniad amman ú-radar.
Wind
Ein kalter Wind weht. = I ’waew ring.
Ich spüre Wind. = Mathon chwest.
Wolken
Dunkle Wolken ziehen vom Westen heran. = Foen dhuir telir o ndûn.
Essen und Trinken ~
Essen / Trinken anbieten:
Iss, trink und sing! = Mado, sogo a linno!
Kommt, esst und trinkt! = Tolo, mado a sogo!
Magst Du was trinken? = Ech melig na soga?
Möchtest du (etwas) essen? = Aníral maded?
Möchtest du trinken? = Aníral soged?
Sie wollen zusammen essen und trinke, sprechen und Geschichten erzählen. =
Tawir gwa mad a soga, ped a nara nern.
Antworten:
Ja, ich mag was trinken! = Mae, im melin soga!
Verneinen:
Nein, ich mag nicht trinken! = Law, im melig ma soga!
Bescher:
… trinkt aus seinem Bescher. = … sóga es-sûl în.
Der König gibt seinen Bescher …. = I aran anna i-sûl in .
Die … trinken aus ihren Beschern! = I …sógar es-sûl în.
Er gibt … den Becher. = Anna i ylf ….
Er gibt mir den Becher. = Anna nin i ylf.
Brot:
Wir essen Brot. = Madam bas.
Wir aßen Brot. = Madannem bas.
Wir werden Brot essen. = Madatham bas.
Fest:
Das Fest möge beginnen! = I vereth heriatha aen!
Hunger:
Ich habe Hunger / Ich hungere. = Lugin.
Kelch:
Füllt unsere Kelche! = Panno i huil mîn!
Kuchen:
Mögest du mir Kuchen geben? = No annach nin gram?
Suppe:
Diese Suppe schmeckt ekelhaft! = Thi salf belasia deleb!
Gibst du mir den Saft/die Suppe? = Annach nin i haw/halph?
Wasser:
Ich will, dass du Wasser trinkst. = Aníron gen sogol nen.
Kampf / Krieg ~
Kampfübung:
Deute die Spitze [des Schwertes] zum Boden/Himmel. = Nasto i chaw [e-magol] na chae/'wilith.
Diese Bewegung [ist/war] nicht gut. = I rinc hen u-vaer.
Halte das Schwert am langen Arm / mit Abstand zum Körper. = Garo i vagol erin annranc.
Halte ein und komm her! = I venn bada nan edhel ar nan adan!
Ich greife an und du wehrst ab. / Ich kämpfe und du weichst. = im dravon a le awarthach had.
Ich muss jetzt nicht kämpfen. = Si ú-moe maethad enni.
Ich nehme mein Schwert [mit]. = Mabon vagol nîn.
Kampf zwischen Freunden. = Dagor im vellyn.
Schlage auf [meinen] rechten Arm. = Dravo na ranc fair.
Schlage auf [mein] linkes Bein = Dravo na thelc cheir.
Schlage kräftig. = Dravo gorn.
Schlage kräftiger. = Dravo angorn.
Schlage schwach. = Dravo ninn.
Schlage schwächer. = Dravo enninn.
Schwert/Schwerter hoch! = Magol/meigol am!
Kämpfen mit Schwert und Bogen:
Gib mir das Schwert! = Anno nin i vagol!
Er hat ein Schwert, das tödlich ist. = Gâr vagol, a delu.
Er hat ein Schwert, das schwarz und tödlich ist. = Gâr vagol i morn a delu.
Er nimmt sich ein Schwert. = Maba vagol enin.
Ich behalte das Schwert für mich selbst. = Hebin i vagol anim.
Ich gebe einem Mann ein Schwert. = Annon vagol am menn.
Ich nehme einen Bogen. = Mabon gû.
Ich wünsche ein Schwert. = Íron vagol.
Mein Schwert verletzt sie nicht! = Magolan hain ú-charna.
Sein Schwert erhoben, geht er in die Finsternis. = I vagol în orthiel pada nan môr.
Sein Schwert fällt zu Boden. = Magol din dant nan dalaf.
Wo sind die Waffe / welche Waffen:
Du findest einen Bogen irgendwo zwischen Schwertern und Äxten. = Hirich gui im veigol ar im cheithol.
In der Waffenkammer. = Mi ham i-meigol.
Pfeile verdunkelten den Himmel und das Blut strömte. = Pilin ’wathranner i ’wilith ah iâr hirias.
Sie gehen zur Waffenkammer. = Bedir na i ham imeigol.
Nachfragen:
Den Bogen unter dem goldenen Helm? = I gû di i thôl vallen?
Finde ich Pfeile hinter den Schilden? = Gen hannon. Hirin bilin adel i thaind?
Gibt es hier einen Bogen und Pfeile? = Si cû ar pilin?
Gibst du mir den großen Bogen zwischen den Speeren? = Annach nin i gû veleg min ich?
Vor dem Kampfbeginnt:
…, diese Schlacht können sie nicht gewinnen. = …, nedin dagor hen ú-erir ortheri.
…, schau, ein Mann! = …, tiro venn!
… schaut in die Ferne und schaudert. = … gên na chaered a gîr.
Das sie in Sicherheit ist. = Ta na varnarya.
Der König kämpft! = I aran vaetha!
Die Elben kämpfen! = In edhil vaetha!
Die Hoffnung wird als Letztes sterben. = estel i vedui gwannad.
Drei andere Kämpfer begleiteten mich. = Nin govennir neled maethoer.
Dreihundert müssen gegen Zehntausend kämpfen. = Boe a hyn neled herain dan caer menig.
Du sagtest, mir einst, dass dieser Tag kommen würde. = Min lû pennich nin, i aur, hen telitha.
Du unterschätzt dein Kriegsgeschick. = Estelio guru lîn ne dagor.
Er kämpft an der Seite von …. = Govaetha ….
Es ist meine Pflicht und meine Bestimmung. = E tass nîn a manath nîn.
Hier können sie sich besser verteidigen als in …. = Si, beriathar hyn ammaeg na ned …
Ja, ich beobachte sie. = Mae, Im teriahe.
Ich bin verletzt, trotzdem kämpfe ich. = Im harnannen, dan maethon.
Ich folge der Spur. = Aphadon i rein.
Ich kämpfe für Gondor. = Maethon an Ngondor.
Ich kämpfe gegen Mordor. = Maethon dam Mordor.
Ich kämpfe mit einem Schwert! = Maethon na vagol!
Ich sehe die Angst in deinen Augen. = Tíron i achas ne' chin lîn.
Ich sehe Feinde! = Cenin Gyth!
Ich soll Edoras verteidigen. = Beriathon Edoras.
Ich sollte Edoras verteidigen. = Beriathon aen Edoras.
Ich tue es für unsere Rettung; / Ich tue es, weil ich uns retten will. = Han cerin an edraith ammen.
Ich werde für die kämpfen, die ich liebe. = „Maethathon ai melin.
Ihre Rüstung ist schwach am Hals und unter dem Arm. Faeg i-varv dîn na lanc a nu ranc.
Kämpfe nicht im Zorn, mein Sohn. = Avo dhagro na-rûth, iôn nín.
Man hat mir gesagt, ich soll Edoras verteidigen. = Nin pennir beriathon Edoras.
Mein kleiner Krieger. = Tithen matheor nîn.
Möge dein Pferd flink sein. = No lagor i roch lîn.
Sie beobachten uns. = Hîn tirmen.
Sie kommen von dorther. = Túlir o-thanas.
Sie werden alle sterben. = Natha daged dhaer.
Steine beginnen plötzlich zu fallen, und … rennt zum Ausgang. = Sern cheriar dannad ah …. nôr nan fen.
Über ihm ist auf einmal ein loser Stein, und … springt um sich zu retten. =
Bragol or son gond talt ah .gâb nan edrath în.
Wenigstens weiß ich, dass sie in … ist. Na vedui im isto, erya di ….
Werft Speere auf mein Zeichen! = Hado ich ben daith nîn!
Wir kämpften zusammen mit den Menschen. = Govaethannem in edain.
Nachfragen:
Erinnerst du dich an die alte Zeit und die vergangenen Kämpfe? = Renich i lû ah i maeth ioer?
Gab ich den Menschen Hoffnung? = Ónen i-Estel Edain?
Segens Bitte:
Möge Eru mich/uns schützen! = Berio nín/ven Eru!
Warnrufe:
Er ruft: Paßt auf! = Nalla: No tiriel!
Sie kommen! = Hy telir!
Paßt auf! = No tiriel!
Nachfrage:
Sind es viele? = Hoth veleg?
Befehle:
… kommt! = … tôl!
…, zurück in die Festung! = …, nan Barad!
Alle! Verteidigt hier! = Pain! Si berio!
Beeile dich! = Noro!
Bring ihn zu Fall, …! = Togo hon dad, …!
Die Männer müssen wachsam sein! = Boe `ni minn tilithel!
Die Schwertkämpfer sollen diesen Ort verteidigen. = I meigor veriathar i had hen.
Die Reiter sollen schnell von links kommen und den Kampf beginnen. =
Idh rochyn delithar lagor o chair a heriathar i nagor.
Diene mir mit deinem Schwert. = Buio nin na vagol chín.
Erhebt die Schwerter. = Ortho i meigol.
Feuert die Pfeile = leitho i philinn
Flieh! / Flieht! = Drego!
Flieh! / Flieht! Delio = Drego! Verbergt euch
Folge mir! = Aphado nín!
Halt! = Daro!
Haltet eure Position = Tangado haid
Macht die Bögen bereit! = Tangado i chui!
Man muss den Wald im Auge behalten! = Boe tired i dawar!
Nach Minas Tirith! = Na Minas Tirith!
Nehmt die Äxte gegen die Orks! = Mabo i cheithol dan in yrch!
Reite weiter… = Noro lim, …
Ruhe! = Dín!
Ruhig, ., Ruhig. = Ídh, ., îdh.
Seid wachsam! = No tiriel!
Schießt die Pfeile! = Hado i phillin!
Still, . = Tin,.
Stürmt zum Feind! = Noro nan goth!
Tot den Orks = gurth an Glamoth
Töte ihn, töte ihn! = Dago hon! Dago hon!
Haltet eure Position! = Tangado haid!
Kämpf! / Kämpft! = Maetho!
Komm! / Kommt! = Tolo!
Komm / Kommt mit mir! = Tolo gwa nin!
Komm nicht! = Ech tirich hûn nîn.
Lass uns wieder angreifen! = Amaethatham!
Lass uns zusammenkämpfen! = Govaetham!
Pfeile los! = Leitho i philinn!
Umzingelt sie! = Caro rind!
Verfolge / Verfolgt sie! = Aphado hain!
Vorwärts! = Hûl!
Warte! / Wartet! = Daro!
Warte hier. = Dartho sì.
Verständigen:
… nähert sich! = … anglenne!
Nachfragen:
Kämpfen oder fliehen wir? = Dagram egor dregam?
Wagen wir es! = Bertho!
Was werden wir tun? = Man ceritham?
Kampfschrei:
… ruft ’Tod den Orks!’ und rennt zum Feind. = . nalla ’Gurth an yrch!’ a nôr dan i goth.
Flamme auf, Licht! Weiche, Finsternis! = Lacho calad! Drego morn!
Für …! = An …!
Tod dem Feind! = Gurth a choth!
Tod den Orks! = Gurth ’ni yrch!
Elben im Kampf / Kämpfer / kämpfend:
… und die Elben treffen …, einen Kämpfer. = … Ah in edhil ’evedir … vaethor.
„Aber die Macht der Elben wird uns beschützen. = Dan tûr in edhelath beriatha ven.
„Das berühmte Geschick der Elben im Kampf ist bekannt. = Curu aglareb e-ndagor in edhil istassen.
„Einige Elben sind verwundet, und nachdem sie die Gegend ausgekundschaftet haben, lagern sie in
einem kleinen verborgenen Tal. = Edhil hernennin, a tíriel i ardh darthar mi lad dithen dheliannen.
„Eine Erzählung über Elben. = Trenarn o hedhil.
„Er hört, dass Elben verletzt werden, aber er sieht nichts. = Lasta edhil hernennin, dan ú-gên naid.
- Elben und Menschen:
Die Menschen des Nebelgebirges erbitten die Hilfe der Elben. = Edain o Chithaeglir anírar i dulu in edhil.
Die Menschen verteidigen auch die Elben nicht. = Edain ú-chalthar in edhil.
Elbische Dinge werden nicht Dinge der Menschen. = I naid edhellin avar naid in edain.
Menschen:
Die Menschen haben Angst und gehen in die Ebenen! = In edain ’rogar a padar na i thelaith!
Ich schütze die Menschen, die nicht stark sind. = Berion in edain in ú-vill.
Ja, wir kämpften zusammen mit den Menschen. = Mae, govaethannem in edain.
Orks:
Die Orks haben Säbel und Messer; … Schwert ist länger als diese Messer, und er tötet einen Ork. =
In yrch ’erir leng ar higil; magol . and athan i sigil hin a dâg orch.
Ich tötete einen Ork, aber meine Kämpfer starben. = Degannen orch, dan maethoer nîn firianner.
Mehr Pfeile fliegen gegen die Orks, und viele können nicht fliehen. =
Pilin edhrim reviar dan in yrch, a rim ú-belir dregad.
Plötzlich hört man Bogensehnen schwirren, und Pfeile fliegen gegen die Orks. =
Bragol lastar deng a pilin reviar dan in yrch.
Wilde Orks töten Frauen und Kinder = Yrch elaig degir viss a chîn.
Wir Elben kämpften gegen Orks“ = Mín edhil vaethanner dan yrch.
Wir marschierten nach Mordor und die Menschen kämpften tapfer gegen die Orks. =
Reviannem na Vordor ah in edain vaethanner veren dan in yrch.
Wer und wie kämpft …
… bekämpft Orks. = Maetha … yrch.
… der tapfer ist, kämpft gegen Orks. = …, i beren, maetha dan yrch.
… erschlug den Ork. = … dhanc i orch.
… hat den Ork (wirklich) erschlagen. = Danc … i orch.
… kämpft gegen Orks. = … vaetha dan yrch.
„Ein Noldo tötet Orks. = Golodh dâg yrch finden.
Ich bekämpfte gut und tapfer den Feind. = Maethannen vaer ar veren i goth.
Ich kämpfe gut, bin tapfer und werde überleben. = Maethon vaer, beren ar bronathon.
Ich kämpfe gut, du bist tapfer, und ich werde überleben. =Maethon vaer, ce beren ar bronathon.
Ich kämpfe gut, tapfer und werde überleben. = Maethon vaer, veren ar bronathon.
Ich kämpfte gut, und tapfer (kämpfte) der Feind. = Maethannen vaer ar beren i goth.
Ich kämpfe tapfer. = Maethon veren.
Tapfer kämpfte er. = Beren maethant.
Während des Kampfs:
… verspürt große Angst und schaudert. = … ’roga a gîr.
… ist umgeben von Kampfgeräuschen. = … gleinannen na ’lam e-ndagor.
… möchte zu Hilfe kommen, aber er ist wie gelähmt. = . aníra toged dulu, dan sui nuithannen.
Wie hat der Krieger gekämpft, was für ein Kämpfer ist er:
Ein tapferer, starker und guter Mann. = Benn veren, vell ar vaer.
Ich sehe einen Mann, der tapfer ist. = Cenin venn i beren.
Ich sehe einen tapferen und guten Mann. = Cenin venn veren ar vaer.
Ihr seid ein mutiger Krieger. = Le maethor vere.
Kampf verläuft nicht gut:
Ich komme, mein Freund. = Telin, mellon nín.
Ich sah … kämpfen, aber ich war wie gelähmt. = Cennin .maetho, dan im sui nuithannen.
Sie hörten uns, und ein heftiger Kampf begann. = Ven lastanner a dagor vragol heriant.
Flucht:
… flieht und hört einen schrecklichen Schrei hinter sich. = . dhrega a lasta chûl ’ortheb adel in.
… ruft: ’…, flieh! = … nalla: ’…, drego!
Eine Träne fließt hinab, aber ich gehe weiter. = Nîn siria dad, dam madon lim.
Renne los, renne los, …! = Noro lim, noro lim, …!
Schau nicht zurück! Renn! = Avo acheno! Noro!
Wenn ich den Ork gesehen hätte, wäre ich gerannt. = Ae cennin aen i orch, noren.
Wenn ich einen Ork sehe, renne ich. = Ae cenin orch, nerin.
Wenn ich einen Ork sehen würde, würde ich rennen. = Ae cenin orch aen, nerin.
Angst und Schrecken:
Es war schrecklich. = Sa gortheb.
Ich hatte Angst! = Grogassen!
Befehle für das Reittier:
Fliege, mein treues Pferd! = Revio, tolog lobor nín!
Befehle für den Reiter:
Reite weiter, …. = Noro lim….
Gefangene / gefangen:
Nach dem Kampf befreien sie einen Gefangenen. = Ab nagor leithiar venn naud.
Von …, dem Mann, den die Elben befreit haben, …. = Be …, i venn i in edhil leithianner,….
Freudenausruf:
Es ist vorbei .! = Gwann .!
Sieg! = Tûr!
Nach dem Kampf:
Hier haben wir sie besiegt. = Si hain orthorem.
Held:
Du bist ein Held. = Ech thalion.
Ich bin kein Held, ich bin ein Mensch. = Ma im thalion, im adan.
Tod / Trauer / Grab ~
Grab:
Aus dem Grab werde ich zu den Menschen kommen, und sie werden sich fürchten. =
Es sarch telithon nan edain, ar grogathar.
Besonders erinnere ich mich an meine Furcht, als ich unter dem verfluchten Grabhügel war. =
Edregol renin ’osten ir im nuin haudh marad.
Das Grab. = I harch.
Das Grab ist vielleicht verborgen. = I harch deliannen aen.
Die Flucht aus dem Grab. = I dhregad es sarch.
Die überlebenden Elben verlassen den Ort des Grabes am nächsten Tag. =
In edhil vrúniel awarthar i had e-harch erin aur aphadol.
Einige Elben konnten sich aus dem Grab retten, aber … wird viele Freunde nicht wiedertreffen. =
Gwanod in edhil paul drego es sarch, dan … vellyn rim ú-geveditha ad.
Endlich finden sie das Grab im Zwielicht. = Nan meth hirir i harch ned uial.
Endlich kommen sie in eine große Kammer unter dem Grabhügel. =
Nan meth telir na ham veleg nuin haudh.
Es heißt, die Macht des Grabes vermag unsere Augen zu täuschen. =
Pedir i dûr e-harch pôl gwerio i chin vîn.
Es wäre besser, wenn das Grab geschlossen wäre. = I harch hollen ammaer.
Hinter ihm schließt sich die Pforte des Grabs für immer. = Adel hon i fen e-harch sôl an-uir.
In einer Reihe gehen Elben und Menschen zum Grab. = Nedh lîr edhil ah edain badar nan harch.
Sie möchten jetzt das Grab finden, aber nachdem sie den ganzen Morgen umhergeirrt sind, rasten sie
wieder. = Irar hi hired i harch, dan i aur bân róniel darthar.
Wenn wir dies tun, werden wir das Grab finden. = Ae cerim i nad hen, hiritham i harch.
Wo ist das Grab? = Man sâd i harch?
König / Herrscher tot:
… erzählt, dass die Orks über den toten König geredet haben und Angst hatten. =
… trenar in yrch bennir o haran fern a grogasser.
Am Ende besiegte er den toten König, aber er selbst wurde auch getötet. =
Nan meth orthor i aran fern, dan e dangen.
Der tote König. = I aran fern.
Der tote König wirft Finsternis gegen …. = I aran fern hâd dhûath dan .
Die Prophezeihung des toten Königs: = I phith en aran fern:
Er geht auf den toten König zu, und mit erhobener rechter Hand spricht er einige Worte der Macht. =
E anglenna i aran fern ah orthiel i fair în pêd pith e-dûr.
Von den Elben gibt es eine alte Geschichte über den toten König. = Be i edhil sa narn iaur en aran fern.
Wenn ich an den toten König denke, empfinde ich Schrecken. = Nauthol o haran fern goston.
Wir folgten Spuren und kamen zu dem Grab eines untoten Königs. =
Aphadol rýn tolem na i harch en aran fern-i-guina.
Tod / Tot:
Die, die überlebt haben, trauern um die Toten. = I mronanner gerir naergon af firn.
Ich sah Tote, die lebten, an diesem Ort. = Cennin firn-i-chuinar nan had hen.
Ich rufe dich hier unter Todesschatten! = „Le nallon sí di-nguruthos!
Möge er Frieden finden nach dem Tod. = Hiro hon hîdh ab'wanath.
Mögen sie Frieden finden im Tod = Hiro hyn hîdh ab 'wanath.
Nicht vom Tod auf dem Schlachtfeld spreche ich. = Ú-bedin o gurth ne dagor.
Vor langer Zeit soll er vor seinem Tod diese Worte gesprochen haben: = Io anann e bent i phith nu firiant:
Trost und Trauer:
Du hast die Aussicht auf ein anderes Leben, weitab von Krieg, Trauer, Verzweiflung. =
Edra le men, men na guil edwen, haer o auth a nîr a naeth.
Egal, ob Elb oder Mensch, kein Schicksal ist schwerer, als ein Kind zu verlieren. =
Laortho, ca eledh egor aphadon, alúmarth na hin nauc ebed.
Ruhe in Frieden …, ich werde dich nie vergessen mein Bruder. Lebwohl! =
Îdh di sîdh …, Im al le vanwi, maindor nin. Namarie!
Trauere nicht, mein Freund. Er würde es nicht wollen =
Noer al, mellon nin. Ni e al val
Heiler / Heilung / Verletzung / Erkrankung ~
Allgemein Fragen und Antworten zum Befinden:
… ist bei …. = ….
Behalte Hoffnung / Habe Hoffnung! = Hebo estel!
Das ist nicht gut! = Ú-vaer! / Sa ú-vaer.
Das ist nicht gut. =
Du bist verletzt. Habe Hoffnung. Dir wird in … geholfen werden. = Ce harnach. Habo estel. Annathar dulu mi ….
Dies ist nicht das Ende, es ist der Anfang. = Û i vethed, nâ i onnad.
Dir wird in … geholfen werden! = Annathar dulu mi …!
Dir wird in Bruchtal geholfen werden. = Annathar dulu mi Imladris.
Du bist verletzt! = Ce harnach!
Du gehst in das Bett = Badag na i haust
Du kannst jetzt nicht aufgeben. = Si boe û-dhannathach.
Du wirst in das Bett gehen = Badathag na i haust
Er / sie lebt!/? = Cuina!/?
Er spürt den Schmerz! = Matha i naeg!
Er spürt den Schmerz nicht! = Ù-vatha i naeg!
Hab’/ Habe Hoffnung! = Hebo estel!
Hilfe! = Tulu!
Ich bin hier! = Im sí!
Ich bin hier, …, ich bin hier. = Im sí, …, im sí.
Ich lass dich nicht alleine. = Ù-awartha sí erui nin.
Ich lebe = cuinon
Ich komme um zu helfen! = Telin le thaed!
Ich brauche Hilfe! = Boe enni dulu!
Ich fühle ihre Kälte! = Mathon helch în!
Ich komme um dir zu helfen. = Telin le thaed.
Mögest du dein Lachen wiederfinden. = No achirich i lalaith gîn.
Möge es dir bald besser gehen. = No ce ammaer ab lû thent.
Mögen die Götter ihre Hände über Dich halten. = Idh rodyn garo gaim ín or le.
Ruhig, meine Liebe.ruhig! = Trasta, thel meleth.trasta!
Sei tapfer! = No veren!
Schau mich an. = Glinno nin.
Schlafe! = Losto!
Schreiend endet sein Schlaf. = Nallol i lostad dîn methannen.
Sieh! = Tiro!
Sieh mich an! =
Sie öffnet die Augen. = Edra i chin.
Sie wollten ihren schönsten Stern wieder lachend sehen, genau wie ich. =
Aníranner cened ad elen vanwain ín 'ladhol, sui mín.
Setz dich! = Havo dad!
Vertraut mir! = Estellio anni!
Wenn Wunden an den Kräften zehren. = Ir heiru at narcha-tuir.
Wie es geht / man sich fühlt:
Frage:
…, wie geht es Dir? = …, a vea bada?
Ich fragte, wie es Dir geht! = Im anira vea bada!
Ich fragte: Wie geht es dir! / ? = Im anira: vea bada! / ?
Und wie geht es Dir? = A vea bada?
Was ist gechehen? =
Was ist mit dir, mein Bruder? = Man în na cen, muindor nîn?
Was ist mit dir, meine Schöne? = Man în na cen, galwen nîn?
Wie fühlst du dich? = Man mathach?
Wie geht es dir? = Man mathan? / Vea bada?
Wie geht es dir, …? = Vea bada, …?
Antwort:
Ah, mir geht es nicht gut! = Ah, nin bado ma maer!
Danke, gut! = Hanna, maer!
Es geht mir gut! = Im maer!
Es ist nicht besser! = Ù-ammaer!
Ich bin krank. = Im lhaew.
Ich bin verletzt! = Im harnannen!
Ich erzählte, das es mir gut geht! = Im nara i e nin bado maer!
Ich lebe!/? = Cuinon!/?
Ihr habt sie erreicht!/? = Rathannech hen!/?
Mir geht es gut! = Nin bado maer!
Mir geht es gut, Danke! = Nín bado maer, hannalin!
Mir geht es gut, und wie geht es Dir? = Nin bado maer, a vea bada?
Mir geht es schlecht! = Nin bado faeg!
Mir ist kalt! / Ich [bin] kalt! = Im ring!
Mir ist warm! / Ich [bin] warm! = Im laug!
Nicht schlecht! = Ma faeg!
Nicht gut! = Ma maer!
Sehr schlecht! = Lin faeg!
Sehr gut! = Lin maer!
Heilung / Heilsprüche:
…, hört mein mächtiges Wort! = …, lasto bethan veleg!
…, höre meine Stimme, komm zurück ins Licht. = …, lasto beth nîn, tolo dan nan galad.
Bleib hier! = Si dartho!
Die Valar halten ihre Hände über Dich. = Idh Valar gerir gaim ín or le.
Dein Wille geschehe. / Mache es zu deinem Willen. = caro den i innas lin.
Höre meine Stimme. = Lasto beth nin.
Höre meine Stimme. Komm zurück ans Licht. = Lasto beth nîn, tolo dan nan galad.
Lausche meinem Wort. = Lasto beth nín.
Öffne dich jetzt für uns. / Öffne dich nun für-uns! = Edro hi ammen.
Flüche / Magie / Zaubersprüche / Verwünschungen ~
„… breitet die Arme aus und spricht alte Worte. = … belia idh rainc în a pêd bith ioer.
Acht Feste! = Merith telyth!
Alle Dinge leben, in der Welt und in deinem Geist. = Nai' phain cuiar, ned i amar a ned faer lîn.
Alleine wandere ich durch die Schatten, die mich umgeben. = Revion erui trî in gwaith, i' leinar nin.
Bewegung unter der dunklen Decke der Nacht. = „Rhinc nu delu dûr en fuin.
Dein Atem füllt die Erde mit Frieden und Freude. = Thûl lîn pathra i amar na hîdh a gell.
Dein Licht fällt auf die kalte Welt. = Calad lîn danna am i amar ring.
Der Ort der Kraft. = I had e-mlel.
Die alle geheimen Dinge vergangener und neuer Zeiten entdeckt. =
I chîr nai' phain thyrin e-lui gwainn a 'wîn.
Die Vergangenheit hält mich mit eiserner Faust und die Schatten sind mein Gefängnis. =
I 'obennas gâr nin na dhrambor angren a in gwaith gador nîn.
Die Kraft des Feuers füllt den Stab. = I vel en-naur phanna i delch gô.
Die Kräfte des Feuers und des Fühlens. = I'mil en-naur a e' math.
Die Kraft des Wassers füllt den Kelch. = I vel en-nên panna i hûl.
Die Kraft der Luft füllt das Schwert. = I vel en-gwilith panna i vagol.
Die Kräfte der Luft und der freien Gedanken. = I'mil e-gwelu a en inc ledin.
Die Kraft der Erde füllt die Scheibe und gesegnet durch die Macht Ardas. =
I vel e' gae panna i gor thalu a hollen; a 'alw trî i vel en Ardas.
Die Kräfte der Erde und der Mutter. = I'mil e-gae a en-naneth.
Die die Schatten erschafft und zerreißt. = I dân a narcha en-gwaith.
Die Magie umgibt mich. = I angol ’leina nin.
Die über den schwarzen wolkigen Himmel reitet. = I nôr or i 'welwen fanui vorn.
Die Kammer des Schreckens wurde geöffnet. = I ham e-daedeloth edranner aen.
Du bist ein Zauberer?“ = „Le ithron?“
Du kannst dich deinem Schicksal nicht entziehen! = Le ú-neithach amarth lîn!
Du kannst nicht vor dem Kummer und dem Schmerz fliehen! = Le ú-dhregach io i gaul a i naeg!
Dreizehn volle Monde. = Ithil phain pant.
Erhabene Herrin des Mondes, die den Abend mit silbernen Küssen grüßt. =
Brennil chall en ithil, i mítha i thin na mib celebrin.
Es ist getan. = San carnen.
Feinde des Erben. = Cyth e-hîl.
Ich fühle deinen Atem im Wind. = Mathon thûl lîn ned i' waew.
Ich gehe über deinen Körper mit deinen Füßen. = Padon or'raw lîn na dail lîn.
Ich rufe die Herren des Ostens. = Canin i' chîr e'rûn.
Ich rufe dich hier, in der Nacht: Komm jetzt! = Le nallon hi ne daw: Tolo hi!
Ich rufe dich in dieser Vollmondnacht. = Canin cen ned fui hen en ithil phant.
Komm in diesen Kreis, den Ort zwischen den Welten. = Tolo mi gor sen, i had min emair.
Königin der Erde und des Windes, des Wassers und des Feuers. =
Rîn en amar a en-gwaew, en-nen a en-naur.
Königin der Tiere und der Pflanzen. = Rîn e-levain a e-gelais.
Königin vergangener und neuer Zeiten. = Rîn e-lui gwainn a 'wîn.
Lampen und Feuer tanzen fröhlich auf dem Fest der Nacht der Toten. =
Celair a noer lilthar veren na mereth en fuin en firn.
Licht flamme! = lacho calad!
Meine Sorgen sind deine Sorgen. = I' thress nîn i' thress lîn.
Rache kommt! = Tôl acharn!
Seit alten Zeiten und für die Ewigkeit. = Ner lui girn a an i uir.
Stetig folge ich dem verfluchten Pfad und kämpfe gegen die Versuchung der Dunkelheit. =
Aphadin him i vâ' gorgor a dhagron dan i úthaes e-dúath.
So soll es sein. = Pith nîn avorn.
Vier Seiten des Kreises. = Bennais cenaid e-gor.
Wirkt den Zauber. = Tano i lûth.
Wie erscheint er / sie / es:
Sie erscheint im grünen Glanz der heiligen jungen Frau. = Thia mi aglar chalen en-gwend aer.
Segenssprüche:
Hört auf meinen Worte! = 0 Lasto bith nîn!
Beschütze meine Freunde, meinen Besitz und mich. = Berio i' mellyn nîn, i 'arn nîn a nin.
Die heilige und große Mutter der Erde beschützt dich auf all deinen Wegen. =
Naneth aer a tond en arda beria cen na min pain lîn.
Heilige Mutter der Erde, fülle mich mit deiner Weisheit. = Naneth aer en arda, pathro nin na nóm lîn.
Ihr großen Geister der Vergangenheit, hört, seht und bewacht ihn gut. =
Faer tynd e-gobennas, lasto, ceno a tiro mae i gyr.
Kraft für deine Kinder! = Bel a' chîn lîn!
Schutzsprüche:
Geleite und beschütze mich. = Tego a verio nin.
Halte deine Hand über mich. = Garo i gam or nin.
Leite und beschütze mich! = Togo a verio nin!
Schütze mich durch die Nacht. = „Verio nin trî i fuin.
Zaubersprüche:
Flamme auf, Licht! Weiche, Finsternis! = Lacho calad! Drego morn!
Große Mutter der Erde, ich rufe dich bei deinem alten Namen. =
Naneth tond en arda, canin cen na eneth iaur lîn.
Möge die Zeit stehen bleiben, möge die Sonne niemals mehr aufgehen.=
Thiadarth i lhû lávanya, thiadarth i Anor láóre.
Tür elbische, öffne dich nun für uns! = Annon edhellen, edro hi ammen!
Tor des Zwergenvolkes, höre auf das Wort meiner Zunge! = Fennas nogothrim, lasto beth lammen!
O Elbereth (Sternkönigin), vom Himmel fernhin-blickend, zu Euch rufe ich hier unter Todesschatten! =
A Elbereth, o menel palan-diriel, la nallon si di´nguruthos!
König / Berater / Boten / Herrscher ~
Titel :
Die Eldar Könige = I arani Eldaron
Elbenfürst = Eldaher
Eure Majestät = Aran Meletyalda
Herr = Hîr
Herrin = Brennil
Königin = Bereth
König = Aran
Krieger = Maethor / Ohtar
Prinz = Cunn / Erenil / Cundu
Prinzen = Conin
Ansprache:
Ja, mein König = Mae, Aran nín
Meine Dame = Hiril nín
Meine Damen und Herren = Nîn hiril a Geryn
Mein Enkel = Endo nín
Mein Herr = Hîr nín
Mein König = Aran nín
König / Königin:
Aragorn, König von Gondor, geht nach Bruchtal. = Aragorn aran Gondor pada na Imladris.
Gemäß einem Spruch des Königs. = Be beth en aran.
Ich denke, dass dieser König wiederkommt. = Nauthon i aran hen tôl.
König von Gondor. = Aran Gondor.
Begrüßung einer Hochgestellten Person:
Alle Menschen tragen Kunde von deinem Namen. = Edain pain celir ist o eneth lîn.
Ich grüße Euch, Herr! Ich bringe eine Botschaft, dem Herren von Bruchtal. =
Le suilon, hîr. Tegin hiniath an Elrond, hîr Imladris.
Willkommen, Legolas, Prinz des Eryn Lasgalen, mein Freund. Ich bin erfreut dich hier zu sehen. =
Mae govannen, Legolas, ernil Eryn Lasgalen, mellon nîn. Gellon heno cen sí.
Worte eines Königs:
Die Elben, die gehen wollen, können gehen. = In edhil in anúrar padad pelir padad.
Die Elben geben keine Hilfe. = In edhil ú-annar dulu.
Und mein Reich wird wieder auferstehen. = Ar ardh nîn athelitha.
Eintreffen eines Boten / einer Nachricht:
… ist weise! = … idhren!
… schrieb diese Zeichen / Zeilen. = … teithant i-thiw hin.
… wartet in der großen Halle und … geht zu …. = … dhartha min tham a …l bada na ….
Bürgermeister des Auenlandes. = Condir i Drann.
Das ist (sei) richtig. = I no tîr.
Du hast eine weise Antwort gegeben. = Onech nangweth idhren.
Ein Mann wünscht eine Botschaft zu überbringen. = Benn aníra annad hiniath.
Eine Nachricht betreffend …. = Siniath o ….
Es gibt viel was du noch zu tun hast. = Nadath nâ i moe cerich.
Höre auf mein Wort, …. = Lasto beth nîn, ….
Ich bringe eine Botschaft für …. = Tegin hiniath an ….
Ich bringe Neuigkeiten. = Tegin hiniath.
Nicht über dich und nicht über mich. = Ú or le a ú or nin.
Nachfrage
Eine Botschaft? = Siniath?
Was ist geschehen? = Man agorech?
Was wünscht ihr hier? = „Man le anira si?
Vielleicht ist es besser abzuwarten als hinein zu gehen. = Maer darthad aen atham minnad.
Nachfrage zu eintreten:
Kann ich eintreten? = Im devin minna?
Antwort zu eintreten:
Nein, du kannst nicht eintreten! = Law, ech devig ma minna
Anweisungen / Ankündigungen / Entscheidungen:
… soll eintreten! = Minno …!
Das ist weit genug. = San farn palan.
Dies sind meine Wünsche. = Tain iest nîn.
Du kannst eintreten! = Ech devig minna!
Er soll eintreten. = Aníron i venn minnad.
Erzähle! = Naro!
Erzählt eure Geschichte. = Naro narn lîn.
Folgt mir! = Aphado nín!
Geh’ durch die Tür da. = Bado trî i annon hen.
Halte ein und komm her! = Daro ah anglenno!
Höre auf mein Wort: = Lasto bethan:
Ich bin gekommen, um zu helfen. = Telin le thaed
Ich bin gekommen, um zu hören. = Tolen al lastad.
Ich bin jetzt nicht da. = Im si ú-hi.
Ich bringe Neuigkeiten! = Tegin hiniath
Ich habe nicht vor um Erlaubnis fragen (anzusprechen) = Im angario an dâf pedboan.
Kommt, ich führe Euch! = Tolo, le tegin!
Komm (mit), ich möchte reden! = Tolo, aníron peded!
Komm setz dich! = Tolo, havo dad!
Lausche meinen Worten! = Lasto beth nín!
Sprich! = pedo!
Sprich nicht! = Avo bedo! / Avbedo!
Trete ein! = Minno!
Tritt ein, setz dich! = Minno, havo dad!
Wenn ihr ankommt, werdet ihr begrüßt. = Ir telithach, ce suilennin.
berichten / erzählen:
… erzählt: = … drenar:
Er erzählt: = E trenar:
Musik / Gesang und Tanz ~
singen…
Aus dem Wald können sie viele Stimmen hören von den Elben aus Lorien. =
Ed en eryn devir lasta lin lymm o en edhil ed Lorien.
Eine Frau, die singt. = Bess i linna.
Elbenmaiden singen. = Ellith linnar.
Elben singen. = Edhil linnar.
Ich bin gekommen, um zu singen / Ich bin gekommen, weil ich singen möchte. = Tolen al linnad.
Ich höre Singen = Laston linnad
Ich höre … singen = Laston … linnad
Ich singe für unsere Liebe / Ich singe, weil ich dich liebe. = Linnon am meleth vîn.
Nachdem ich das Lied gesungen hatte, wurde ich umjubelt. = I laer linniel, im egleriannen.
Singend, sah ich den Mann / Während ich sang, sah ich den Mann. = Linnol cennin i minn.
Sie tanzen zu dem Lied das sie singen. = Lilthar na en lind i linnar.
Wenn die Sonne über den Rand der Welt hinabgeht und der Mond am Himmel aufgeht singe ich für
dich. = Ir anor athrada i rîw amar ah ithil thia na menel, le linnon.
Zu dir, Legolas, will ich singen. = Legolas le linnathon
Zu dir singe ich …. (wahrscheinlich) = Le linnon im ….
Frage:
Hörst du die Elben singen? = Lastach in edhil linno?
Instrumente:
Harfen spielen. = Telegain gannar.
Sätze zum Alter / Aussehen der Elben usw. ~
Dein Gesicht ist wissend und erhaben. = Nîf lîn ista a taur.
Die Weisheit der Zeiten ruht auf dir. = Nôm e-lui hoda na cen.
Du bist alt, doch ich sehe es nicht. = Le gem na han ú-genin.
Du durchwanderst die Welt seit langen Jahren. = Badach i ambar ner în aind.
Ich denke an das Meer, an das weite Land wenn ich deinen Blick sehe. =
Nauthon at i oer, at i ambarchae ir chenin henn lîn.
Junges Gesicht und alte Augen. = Nîf neth a hîn gim.
Elben:
Eine Erzählung über Elben. = Trenarn o hedhil.
Die Elben, die schönen Kinder der Ilúvatars!/? = I-Elendil, i-chîn vain Ilúvatar!/?
Briefe schreiben ~
Briefkopf für formellen Brief ‚Titel an den Anfang setzen‘:
Aragorn Arathornssohn Elbenstein, König von Gondor und Herr der Länder des Westens.=
Aragorn Arathornion Edhelharn, aran Gondor ar hîr i mbair annui. =
…, Freundin der elbischen Sprache. = …, meldis e-lam edhellen.
Die Begrüßung schreiben:
Legolas
wünscht Grüße zu senden an Arwen. = Legolas aníra suilannad Arwen.
Liebe Arwen, … = Arwen vail, . . .
Treuer Freund, … = Mellon voron, . . .
Schreibe gewünschten Text z.B.:
… möchte wissen, wann er kommen wird = …ira istad ir e telitha
…möchte wissen, wann Ihr kommt = …ira istad ir le telitha
Wer wünscht Grüße zu senden:
Er wünscht, Grüße an alle seine Freunde zu senden. = E aníra suilannad mhellyn în phain
Ende:
Es grüßt … = Gen suila .
Gruß,. = Suil,.
Beenden eines Briefs:
An … und …die Grüße des Königs von Minas Tirith, am 31 Tag des Frühlings… =
A … ar am …suilad uin aran o Minas Tirith nelchaenen uin Echuir
Mit freundlichen Grüßen! = Gwa milui suila!
Wer schrieb die Zeilen?
… schrieb diese Zeichen / Zeilen. = … teithant i-thiw hin.
Die Artikel / Personen / Pronomen ~
der, die, das = i
die (Mehrzahl) = in
des (Genitiv) = en
der (Genitiv Mehrzahl) = in
Die Personen:
Ich = im
Du = ech
Er/Sie/Es = e
Wir = men
Ihr = ech
Sie = sain
PRONOMEN.
1. Perso :
Einzahl:
mir/mich = nin
Mehrzahl:
uns = men
2. Perso :
Einzahl:
dir/dich = le
Mehrzahl:
euch = chen
3. Person:
Einzahl:
ihm/ihn = hon
ihr/sie = hen
ihm/es = han
Mehrzahl:
ihnen = hain
POSSESIVPRONOMEN
1. Person:
Einzahl:
mein = nîn
Mehrzahl:
unser = mîn
2. Person:
Einzahl:
dein = lîn
Mehrzahl:
euer = lîn
3. Person:
Einzahl:
sein/ihr = dîn
sein = în
Mehrzahl:
ihr = din
ihren = îs
Wichtige Wörter wie; aus, in, und usw. ~
aber = an
als = na
aus = ed
auch = ára
aber = an
auf = na
für = na
in = ne
mit = na
nach = na
und = a
von = o
wer / was = man
wie = vea
zu = na
Spontane Äußerungen ~
Ach! = Ai!
Ah, dort! = A, ennas!
Auch! = Yando!
Bleibe hier! = Si dartho!
Dort! = Ennas!
Erzäle! = Naro!
Halte/haltet an! = Daro!
Ich weiß! = Liston!
Ja, gut! = Mae!
Keine Sorge! = Avaron naeth!
Komm! =
Komm mit mir! = Tolo gwa nin!
Leider! = Nae!
Nein! = Law / baw!
Law -
Verneinung von Tatsachen Beispiel: „Nein, ich bin ein Mensch.“
Baw - Verneinung von Absichten Beispiel: „Nein, ich gehe nicht“.
Oh! (mehr poetisch gemeint) = A! / Ae!
Oh! (Ausruf von Freude / Ver.- und Bewnderung) = Elo!
Schau! / Sieh da! (erfreuter Ausruf) = Alae!
Schau! / Sieh da! (hinweisend auf etwas) = Tiro!
Sei tapfer! = No veren!
Sei wachsam! = No tiriel!
Sie kommen! = Hy telir
Sprich! = Pedo!
Still! = Tínen!
Verdammt! = Barad!
Vertrau mir! = Estellio anni!
Gebrauchsfragesätze; ‚wer, wie , was, warum, weshalb, wem, wen‘ ~
Mit wem? = Go ma?
Was? = Ma?
Was hast du gesagt? = Man pennich?
Was hast du getan? = Man agorach?
Was hat er gesagt? = Beth pedâdha?
Was ist geschehen? = Man agorech?
Was nützt das? = Beth iuitha?
Was siehst du? = Man cenich?
Was suchst du? = Man anírach?
Was suchst / sucht ihr? = Ma hwaniach?
Was werden wir tun? = Man ceritham?
Wann? = Ma lû?
Wann brechen wir auf? = Man lû reviam?
Wann gehst du los? = Man lû bedich?
Warum? = Amma?
Wem gehört das? = Ma garn sen / ent?
Wer? = Man?
Wer bist du? = Man lû ce?
Wer kommt? = Man anglenna?
Wer / was ist dieses? = Man / ma sen?
Wer / was ist dort drüben? = Man / ma ent?
Wer ist …? = Man …?
Wer ist da? = Man ech?
Wie geht es dir? = Man mathan?
Wie viele? = ma gwanod?
Wo? = ma sad?
Wo ist …? = Man i had min …?
Wo sind sie? = Mas pédir?
Woher kommen sie? = Oman túlir?
Wohin gehen sie? = Amman gwannar?
Wohin werdet ihr gehen? = Ma sad badithach?
Wohin wirst du gehen? = Ma sad badithon?
Wovon sprichst du dann? = O man pedich?
Gebrauchsfragesätze; ‚wenn‘ ~
Wenn alle Gedanken und Gefühle fliehen. = Ir dreg pain moeth ar gling.
Wenn der Körper dein Gefängnis ist. = Ir lîn i rhoa lîn band în.
Wenn der Hass die Seele frisst. = Ir i faeg rhoa mad.
Wenn die Angst dein Herrscher ist, glaub mir, dass du bei mir geborgen bist. =
Ir i daedelos lîn în tuir, coelia-nin ech at nin cûn în.
Wenn ihr sie nicht seht, dann könnt ihr sie verletzen! = Ae ú-genich hain pelich harnad!
Wenn schwarze Schatten über dich ziehen. = Ir morn gwaith or edonna-ge.
Poetische Sätze ~
Dein Weg wird klar vor dir liegen und Weisheit wird deine Füße lenken! =
Bâd lîn lim nu gen a nôm togitha tail lîn!
Der Wind bewegt die Zweige wie ein Meer. = I hûl bresta i ngylf be aear.
Die Sterne strahlen und der Mond ist hoch am Himmel. = In elin feana a i ´thil e hall na en menel.
Ich bin der Wind, der weht. Ich komme von einem Ort, den keiner kennt. Ich gehe den westlichen
Weg. Ich wünsche, was du für dich träumst. Ich verstehe, was du nicht verstehst. =
Nan i-hul i hwinia. Tolon os-sad i u-ben ista. Padon ´ni-men annui. Aniron i achen olthach.
Henion i u-cheniach.
Ich verstehe jetzt noch nicht alles, aber ich weiß, dass du tapfere und große Dinge tun wirst. =
Ù-chenion hi bain, dan iston cerithach naid verin a doer.
Im Traum wurde ich in die Luft gehoben, aus der Dunkelheit getragen, über Feuerströme, auf
Schwingen sanft wie der Wind. =

Source: http://www.nefhithiel.kilu.de/SINDARIN%20-%20Lexikon/Sindarin%20-%20Satz%20Lexikon.pdf

Plans for the 2005 seasons

Insecticides for Protecting Pine Trees from Mountain Pine John Ball, Forest Health Specialist, South Dakota Department of Agriculture, Extension Forestry Specialist, South Dakota State University Cooperative Extension Service; Kurt Allen, Entomologist, USDA Forest Service, Rapid City Service Center and Brian Garbisch, Forest Health Forester, South Dakota Department of Agriculture. Pestici

Vosrep_detailaid_vf_.ai

VoSpire ER® (Albuterol Sulfate) Extended-Release Tablets are indicated for the relief of bronchospasm in adults and children 6 years of age and older with reversible obstructive airway diseasePatients 6 to 12 years of age: 4 mg every 12 hoursPatients over 12 years of age: 8 mg every 12 hours**In some patients 12 years of age and older, 4 mg every 12 hours may be sufficien

Copyright © 2010-2014 Articles Finder