Site brasileiro onde você pode comprar qualidade e entrega http://farmaciabrasilrx.com/ cialis barato em todo o mundo.

Microsoft word - entwurf_pm_influenza_und_reise_bradt_mko.doc


LIGA.NRW, 30.6.2009

Die „Schweinegrippe“ und was Sie
bei Reisen beachten sollten
In den vergangenen Monaten hat sich das neue Grippevirus „Neue Influenza A /
H1N1“, umgangssprachlich auch als „Schweinegrippe“ bezeichnet in vielen
Ländern der Welt verbreitet. Auch in NRW gab es bereits eine Reihe von
Infektionen, die zum Teil von Reiserückkehrern, insbesondere aus
Nordamerika, ins Land gebracht wurden. Bei und nach Reisen ins Ausland
sollten daher einige wesentliche Schutzhinweise beachtet werden.
Bisherige Erfahrungen zeigen, dass eine Erkrankung durch das Neue Influenza-Virus
eher moderat verläuft. Bei Personen mit bestimmten Vorerkrankungen kann eine
Erkrankung aber zu schweren Krankheitsverläufen führen. Erste Krankheitszeichen
kann man meist 1-7 Tage nach der Ansteckung beobachten. Schon einen Tag vor
dem Beginn der Erkrankung bis sieben Tage danach – bei Kindern bis zu zehn
Tagen – können die Viren durch Niesen, Husten und direkten Kontakt
(Tröpfcheninfektion) übertragen werden.
Insbesondere bei und nach Reisen in Länder, in denen die Neue Influenza stark
verbreitet ist, sollten daher folgende Hinweise beachtet werden:
Vor der Reise:
ƒ Informationen zur Situation am Reiseziel beim Robert Koch-Institut oder dem ƒ Antivirale Mittel, wie Tamiflu oder Relenza, gehören nicht in die Reiseapotheke! Sie sollten auf keinen Fall unkontrolliert und ohne ärztliche Verordnung eingenommen werden. Das ist nicht notwendig und kann schwerwiegende Folgen für die Gesundheit haben.
Während der Reise:
ƒ In Ländern mit erhöhter Übertragungsrate in der Bevölkerung sollten größere Menschenansammlungen gemieden werden, zum Beispiel auf Märkten, bei Veranstaltungen oder in Verkehrsmitteln. ƒ Grundsätzliche Hygieneregeln einhalten – das schützt auch vor anderen ƒ Waschen Sie Ihre Hände regelmäßig und gründlich mit Seife besonders vor dem Zubereiten von Speisen, vor dem Essen und nach dem Toilettengang. von Speisen, vor dem Essen, nach dem Toilettengang.
Nach der Reise:
Nach Rückkehr aus dem Ausland sollten die oben genannten Hygieneregeln
unbedingt weiter beachtet werden.
Sollten typische Krankheitszeichen auftreten, wie Fieber oder Schüttelfrost, plötzlich
beginnendes Krankheitsgefühl mit Husten oder Atemnot, Schnupfen oder verstopfter
Nase, Hals-, Muskel-, Glieder- und/oder Kopfschmerzen:
ƒ Unmittelbar eine Ärztin/einen Arzt aufzusuchen. Beim Anruf in der Praxis bereits auf die Umstände hinweisen. Die Praxis kann dann entsprechende Vorkehrungen treffen. ƒ Kontakt zu anderen Menschen – wo immer möglich – vermeiden, das gilt insbesondere für Gemeinschaftseinrichtungen, wie Schule, Kindergarten aber auch den Arbeitsplatz. ƒ Beim Niesen und Husten immer Mund und Nase bedecken - aber nicht mit der Hand! Einwegtaschentücher verwenden oder in den Ärmel niesen/husten. ƒ Regelmäßiges gründliches Händewaschen mit Seife für etwa 20 Sekunden Alle Regeln und Hinweise gelten insbesondere auch für Kinder. Hier sind besonders alle Eltern aufgefordert: „Zeigen Sie Ihren Kindern wie es geht!“. Weitere Informationen im Internet unter www.mags.nrw.de und www.rki.de Zu persönlichen Hygienemaßnahmen unter www.wir-gegen-viren.de Kontakt für weitere Informationen: Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (LIGA.NRW) Zentralbereich Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit Mirko Kösterke Ulenbergstraße 127-131 40225 Düsseldorf Tel.: 0211 3101-0 Fax: 0211 3101-1189

Source: http://www.nrw-international.de/fileadmin/nrw-international.de/pdf/Influenza_und_Reise.pdf

Microsoft word - c3 jannini-lenzi.doc

Rivista di Sessuologia, Vol 30 – n.4 anno 2006 PSICOBIOLOGIA DELL'EIACULAZIONE PRECOCE E.A. JANNINI*, A. LENZI** Sommario Nel passato, l’eiaculazione precoce era considerata un sintomo tipicamente relazionale e/o intrapsichico. Per questa ragione sono fioriti numerosi approcci comportamentali e psicorelazionali basati sull’idea originaria di curare i problemi sessuali con un

Part 1/section

BIOMARKERS IN EEL TO EVALUATE EFFECTS OF DIQUAT IN A CHRISTCHURCH RIVERL A TremblayLandcare Research, CENTOX, PO Box 69, Lincoln 8152, New Zealand. E-mail: TremblayL@landcareresearch.co.nzManuscript received, 30/5/03; resubmitted, 4/12/03; accepted, 8/12/03. ABSTRACTChristchurch City Council uses herbicides for the control of exotic plant species in and around the waterways throughout Christchu

Copyright © 2010-2014 Articles Finder